Aufrufe
vor 2 Jahren

101 Augsburg - Süd 01.06.2016

  • Text
  • Augsburg
  • Juni
  • Augsburger
  • Stadtzeitung
  • Stadt
  • Sucht
  • Telefon
  • Gersthofen
  • Mann
  • Frau
101 Augsburg - Süd 01.06.2016

Seite 4 Mittwoch, 1.Juni

Seite 4 Mittwoch, 1.Juni 2016 37 Jahre „Solche ,Fans’ wollen wir nicht“ EISHOCKEY/AEV-Fans feinden neuen Torwartim Netz an.Augsburger Pantherreagieren scharf. SPORT STADTZEITUNG Augsburg. Die Offensivewar in der vergangenen Saison lange das Aushängeschild der Augsburger Panther. Nun geht der DEL-Club im Netz offensiv gegen Teile des eigenen Anhangs vor. Diese hatten nicht nur die Verpflichtung des Zweitliga-Torhüters Torhüter Jonathan Boutin insozialen Foren und Netzwerkenheftigkritisiert –Boutin musste sich auf „Facebook“ derart anfeinden lassen, dass er garseine Seitevom Netz nahm. Die Panther lassen das nicht auf sich sitzen. „Es freut uns sehr, dass sich viele Anhänger auch außerhalb der Spielzeit Gedanken um ,ihren Club’ machen“, beginnt die Veröffentlichungdes Vereins aufden eigenen Social-Media-Kanälen. In dieser sprechen die Panther von einem „ganz neuen Ausmaß und Qualität an Kritik“. Weiter heißt es: „Wenn Spieler und Offizielle, ja sogar deren Familien, angegriffen und massiv beleidigt werden, können und wollen wir dies so nicht mehrakzeptieren.“ Der Club distanziere sich ausdrücklich von den Unruhestiftern. „Solche ,Fans’ wollen wir nicht!“, wird der AEV deutlich. Man wolle, so schreibt der Verein weiter, „künftig inErwägung ziehen, gegen derartige Verunglimpfungen vorzugehen“, um Spieler und andere Angestellte „zuschützen“. Boudin war vergangene Woche aus Freiburg zum AEV gewechselt. Der Frankokanadier wurde auch wegenseines gerade erhaltenen deutschenPasses zum Thema bei den Panthern. Ebenfalls aus der DEL2 wechseltevorige Wocheder als „bester Verteidiger“ der Liga ausgezeichnete Gabe Guentzel von Mike Stewarts Ex-Verein, den FischtownPinguins,nachAugsburg.(lib) Weiter voten. Die StadtZeitung undRadlBauer suchen weiter den FCA-Spieler des Jahres. Wählen Sie Ihren Favoriten auf www.stadtzeitung.de undgewinnen Siemit etwas Glück einen Gutschein von RadlBauer im Wert von 1250 Euro. Zudem dürfen Sie dem Spielerder Saison denTitel überreichen. Foto: Augsburger Weltklasse Deisenhofer Augsburgerbei Ironmanunter besten Zehn Augsburg/Lanzarote. Beim 25. Ironman-Triathlon auf Lanzarote platzierte sich RomanDeisenhofer unter den Top Ten. Die Ironman-Rennen wie dieses auf der spanischen Kanareninsel garantieren ein Weltklassefeld. Deisenhofer, der 31-jährige Triathlon-Profi von der TGViktoria Augsburg, belegte den achten Platz. 9:02 Stunden brauchte er für die legendäre Triathlon-Langdistanz. Nur zwei Deutsche waren schneller, nämlich Jan Frodeno (2. in 8:44 Std.), der amtierende Weltmeister, und Timo Bracht (6. in 8:52 Std.), der Europameister von 2012. Für die 1888 Teilnehmer herrschten schwierigste Bedingungenmit starkem Wind auf der Radstrecke und mit hohen Temperaturen beim Marathonlauf. Das zeigt auch die Siegerzeit des US-Amerikaners Jesse Thomas von 8:42 Stunden. Die Splits von Roman Deisenhofer betrugen 52:41 Minuten für 3,8 Kilometer Schwimmen im Atlantik, 4:59 Stunden für 180 km Radfahren mit 2500 Höhenmetern und 3:03 Stunden für 42,2 km Laufen. Er ging nur drei Minuten hinter der Spitzengruppe auf die Marathonstrecke. DerTeilzeit-Berufsfeuerwehrmann bei der Stadt München absolvierte auf Lanzarote seinen dritten Ironman-Wettkampf. Bei seinem zweiten Rennen in Barcelona im vergangenen Oktober schaffte er bei guten Bedingungen die schwäbische Ironman-Rekordzeit von8:24 Stunden. (wm) Unvergesslicher Moment mit der StaZ. Max Pfaffinger war der Sieger des Gewinnspiels der StadtZeitung und des Fanclub Nationalmannschaft. Er und seine „Kleine“ (Zweiter und Dritte von links) durften hinter die Kulissen des Länderspiels in der Augsburger Arena blicken. „Für mich und meine Kleine war der Fantastic Moment ein wunderschönes Erlebnis. Einmal hinter die Kulissen zu schauen ist nicht nur spannend sondern fast schon inspirierend.“ Vor allem die leuchtenden Augen seiner Begleitung, als sie neben dem Trikot von Boateng stand: „Unbezahlbar!“, so Pfaffinger. Foto: oh Historischer Moment für Augsburg:31Jahrenachdem vormals letzten Länderspiel ertönt wieder diedeutsche Nationalhymne vor einerPartie der Fußballnationalmannschaft in der Fuggerstadt. Fotos:David Libossek Keine Sau bleibt trocken FUSSBALL / Champagner mit Magath, Ohrenschmerzwegen Pocher und högschde Sturmwarnung für Jogis Frisur.Der Besucheines Fußballromantikersbeim Länderspiel-Event in der Augsburger Arena. DavidLibossek Augsburg. Beinahe wäre Augsburg in die Länderspiel-Annalengespült worden. Daslag wenigerander 1:3-Pleiteder deutschen Auswahl gegen die Slowakei. Passenderweise hätte dieStadt, die sich mitihrer historischen Wasserwirtschaft um den Welterbe-Titel der Unesco bewirbt, in jedem Fußball-Almanach als jene gestanden, in der eine Partie der Nationalelf wegen Regen und Gewitter abgebrochen werden musste. So kommt eszwar nicht, der Fußballabend in der Arenawird dennoch in Erinnerung bleiben. Etwa weil bereits die Fahrt zumStadion äußerst angenehm gerät, hat man in der Tram doch soviel Platz, dass mangar sein Radl mitzum Stadion nehmen könnte. Wenn es denn erlaubt wäre. Weder in den Straßenbahnen noch in der Stadt ist viel los. Darauf, dass heute tatsächlich Fußball in Augsburg gespielt wird, deuten lediglich ein paar schwarz-rot-goldene Blumenketten, einige Deutschlandund auch ein Jahn-Regensburg- Trikotträger hin. Schminke, „Schland“-Rufe und pseudopatriotismus-schwangere Public- Viewing-Aufregung jedoch: Fehlanzeige. Alles ganz entspannt. Naja, istjaauchnur ein Testspiel. Vor der Arena spürt man dann doch den Event-Charakter, den so ein Auftritt des Teams, das weil die EM in Frankreich ansteht plump „La Mannschaft“ genannt wird, spätestens seit dem sogenannten Sommermärchen mit sich bringt. Aus einem Doppeldecker-Bus schallt Pop-Gedudel im Wechsel mit Fußball-Gassenhauern, eine Bank lädt zum Torwandschießen und ein Stand bietet Deutschland-Utensilien aller Art feil. Esherrscht dennoch eine unerwartet unaufgeregte Atmosphäre. Die findet man auch im „Presseclub“, der eigens vom Autosponsor der Nationalelf eingerichtet wurde. Werden sonst imBauch der Arena Wienerle und Thermoskannenkaffeekredenzt, wird hier die Tragweiteeines Länderspielsauf Silbertabletts serviert. Felix Magath lehntlässigamTresen, daneben ragen aus einer Meisterschalen-großen Schüssel die Flucht in denTunnel: WerinAugsburgkein Regencape hatte,verließ in der verlängertenHalbzeitpause die unteren Reihen. Feierten ihre Wasserballnationalmannschaft 90Minutenlang: die slowakischenFansinAugsburg. Champagner-Flaschen, sanfte Jazz-Musik untermalt die Szene. Im Stadion selbst wartet die für die Partie bestuhlte Nordkurve–dort,wosonst die FCA- Fans stehen –den Mannschaften mit einer schwarz-weißen Choreo auf. Und endlich: die ersten „Schland“-Rufe ertönen. Die berüchtigten Klatschpappen aber fehlen erstaunlicherweise. Die braucht das Publikum inAugsburg jedoch nicht. Es zelebriert inden ersten Minuten erwartungsfroh den Auftritt der Nationalelf in seiner Stadt, auf den es seit nunmehr 31 Jahren hatwartenmüssen. Die Mannschaft belohnt die Zuschauer mit dem 1:0. Statt der „Insel mit zwei Bergen“ aus der Puppenkiste donnert Pochers „Schwarz und Weiß“ aus den Boxen. Zumindest die Ohrendanken, dass es daseinzige deutsche Torandiesem Abend bleiben sollte. Für das Fußballherz erwärmende Stimmung sorgt der gut gefüllte slowakische Block. Während das Haupttribünen-Publikum sich mittlerweileauf Selfies mit Magath konzentriert und ein Mann über der deutschen Bank sich auf Jogi-Fotos fokussiert –das übrigens über zwei Drittel des Spiels –, hüpfen, singen und frohlocken die Gästefans; und das bereits bevor ihre Elf das Spiel dreht. Dann herrscht Weltuntergangsstimmung in Augsburg. Das hat weniger damit zu tun, dass dieNationalelf baden geht und die Abwehr schwimmt. Es gewittert –und wie. Das Gros der22110 Zuseher flüchtet sich hinter die Tribünen. Wer die Zeichen noch nicht erkannthat, sieht auf den Stadionbildschirmen Jogi Löw im Kabinengang –selbstseine Frisur istzerzaust: Das bedeutet tatsächlich Vater-Sohn-Freuden: Zum Länderspiel in Augsburg kamen viele Kinder. Felix „Quälix“ Magath ist Fan von Langstreckenläufen. So bewies er auchbeim Selfie-Marathon in Augsburg Ausdauer. Talent im Regen: Leroy Sané und die Nationalelf gingen in Augsburgbaden. högschde Sturmwarnung. Unterdessen avanciert das Augsburger Publikum zum leidensfähigsten der jüngeren Länderspielgeschichte. Während „Singing In TheRain“ und „Die Wanne ist voll“ durch den Gewitter-Krach klingen, wartet es hartnäckig auf den Wiederbeginn und feiert sich kurzerhand selbst. Zur Belohnung dürfen die Wasserschlachtenbummler bei jedem spritzigen Zweikampf johlen. Nur für angestimmte FCA-Fangesänge sind sienicht zu begeistern; genausowenig wie für die Laola- Welle der slowakischen Fans. Vielleicht war’s ja eh schon nass genug in der Weltwasserstadt Augsburg.

In memoriam Roncalli BAUSTELLE / GöggingensWahrzeichen ist nun abgerissen worden. Wo langedas Roncallihaus stand, istnun nur nochSchutt und Asche zu sehen. Vereine üben Kritik an der Kirche. Göggingen. Viele Gögginger glauben es noch immer nicht, wenn sie den Klausenberg hinablaufen und dort, wo einst das Roncallihaus stand, nur Schutt undAsche sehen. In den 1970er Jahren wurde es errichtet und 1975 eröffnet. Esbot Platz für Feiern oder Events bis zu 200 Personen. Jahrzehnte lang wurde es sowohl von der katholischen Pfarrei Sankt Georg und Michael wie von Gögginger Vereinen genutzt. Auch das Kleine Volkstheater Göggingenspieltehier mehr als 400 Mal. Raumbedarf verändert? Wo einstdas Roncallihaus stand, klafft nun ein Loch. Im Juli 2013 entschied die Kirchenverwaltung von Sankt Georg und Michael, das Roncallihaus abzureißen, nachdem Jahre darüber nachgedacht wurde, wie es damit weitergehen sollte. Drei Gründe waren für den Abriss ausschlaggebend: Zumeinen wären dieSanierungskosten des Hauses höher alsdie Neubaukosten gewesen. Zum anderen hatte sich derRaumbedarfverändert, weil die Pfarrgemeinde kleiner gewordenwar.Und drittens wollte die Gemeinde einen neuen sakralen Raum für gottesdienstlicheFeiern einrichten. Nach dem Neubaubeschluss kamen Überlegungen auf, die Planungen in eine integrierte Stadtentwicklung einzubetten. Die Grünenstellten deshalb einen entsprechenden Antrag an die Stadtverwaltung, um Verbesserungenwie etwa einen offeneren Zugang zum Parktheater, eine neue Platzgestaltung mit Aufenthaltsqualität und eine Überprüfungder Verkehrssituation Klausenberg/Ecke Von- Cobres-Straße imRahmen eines städtebaulichen Wettbewerbszuerarbeiten. Andere Augsburger kritisierten den Neubaubeschluss für das Roncallihaus, stellte der Bau aus den 1970er Jahren doch eine gelungene Bauform dieser heutenur noch kaum geschätzten Architekturepoche dar. Ende August 2013 zog vorübergehenddie GöggingerStadtsparkasse indas Roncallihaus, da die Geschäftsstelle in der Bürgermeister-Aurnhammer- 25 JahreFreundschaft Foto: C. Hornischer Straßeumgebautwurde. Das neue Roncallihaus soll nicht mehr nur als Pfarrzentrum genutzt werden, sondern auch die Verwaltung der deutlich wachsenden Pfarreigemeinschaft beherbergen. Nach den „Raumplanung 2025“ genannten Überlegungen der Diözese, soll die Pfarreigemeinschaft, die derzeit ausSt. Georg undMichael, St. JohannesBaptist und Peterund Paul besteht, um die Pfarreien St. Remigius (Bergheim) und Zumheiligsten Erlöser (Inningen) erweitert werden. Für die Vereine ist die Planung eine Enttäuschung, sagt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Gögginger Vereine (ARGE), Herbert Götz. „Man hatdeutlichgesehen, dass über allem die Belange der Kirche stehen“, kritisiert er. Eine Umfrageunter allen Gögginger Vereinen habe ergeben, dass der Neubau unattraktiv sei. „Am meisten Interesse hätten die Kolping-Blaskapelle und das Kleine Volkstheater gehabt, doch die sind auf eine Bühne angewiesen“, so der ARGE- Chef. Auch ein Restaurant wird es nicht mehr geben. Kellerwirtschaften seien nur schwer zu verpachten, heißt esvonseiten der Kirche. Damit gehört ein Stück Göggingen der Vergangenheit an. (ch) STÄDTEPARTNERSCHAFT / Göggingen unddie tschechischeStadt NeudekfeiernJubiläum miteiner Kulturfahrt. Der Besuchsollein erneuter„Brückenpfeiler“ der Partnerschaftsein. Vor dem Neudeker Heimatmuseum (von links): Vorsitzender der Heimatgruppe „Glück auf“ Josef Grimm, Lubomir Vitek, Herbert Götz,Anita Donderer, Pavel Andrs (Vorsitzender der Bürgerorganisation „JoN“Nejdek)sowie Vladimira Bolkova und DitaMikova aus Neudek. Göggingen. 25 Jahre freundschaftlich verbunden sind Göggingen und die Stadt Neudek/ Nejedek in Tschechien. Aus diesem Grund veranstaltet die Heimatgruppe „Glückauf“eine Kulturfahrt vom 3.bis zum 5. Juni nach Nejdek/Neudek. Diesmal stehtein musikalischer Höhepunkt im Mittelpunkt der Fahrt. Bei einem gemeinsamen KonzertamSamstagum19Uhr im Neudeker Kinosaal mit den „Gögginger Turmbläsern“, Karl Hahn mit seiner Zither und dem Baritonsänger Kurt Schnürch sowie dem Kinderchor der Musikschule Nejdek, dem Pianisten Ales Vitek und der bekannten Zitherspielerin BertaRuzicka soll aber nicht die Vertreibung vor 70Jahren vergessen werden. Aufbeiden Seiten soll der Freude über die in denvergangenen 25 Jahren entstandene Freundschaft von ehemaligen Neudekern, den „Kindern von damals“ und jetzigen Einwohnern, etwa der Bürgerorganisation „JoN“ – „Wir sind für Neudek“ Ausdruck gegeben werden. Deshalb das Motto: „70 Jahre Vertreibung –25Jahre völkerverständigende Verbindung –Musikverbindet“. Dasvorgesehene weitereProgramm startet mit dem Besuch des bekannten Wallfahrtsortes „Maria Kulm“.Schon am zweiten Tag steht Karlbad auf dem Plan. Nach dem Besuch des prächtigen Hotels Imperial geht es mit der Standseilbahn ins Kurzentrum –zum Sprudel. Der Samstag beginnt mit einer Erzgebirgsfahrt mit der Besichtigung der Vogtland-Arena in Klingenthal, gefolgt von einer Besonderheit: Das Mittagessen In den vergangenen 25 Jahren entstanden Freundschaften: Empfang der Neudeker Delegation vor dem Kurhaus in Göggingen. Foto:Josef Grimm gibt es im „HotelMühlleiten“in dem „Vugelbeerbaam-Restaurant“. Dort begrüßt auch der Enkel von Anton Günther, Anton-Günther Lehmann, die Reisenden. Viele kennen ihn noch vom Anton-Günther-Abend. Selbstverständlichwirddortein „Vogtländisches“ Gericht ausprobiert. Über den Erzgebirgskamm geht es dann weiter über Eibenstock, Richtung Oberwiesenthal, um dann nach Gottesgab zu fahren. Abends findet dann im Kinosaal von Neudek das Gemeinschafts-Konzert statt. (ch) Göggingen in Kürze Pfarrversammlung. Die Pfarreiengemeinschaft Göggingen-Inningenlädt zu einerPfarrversammlung für Freitag, 3. Juni, um 19.30 Uhr indie Kuratiekirche St. Johannes Baptist, Friedrich-Ebert-Straße10, ein. Es gibt Informationen zumNeubau des Roncalli-Hauses und zur Bebauung des Grundstückes nebender Kuratiekirche durch denCaritasverband Augsburg. Hula Hoop. Ein Hula-Hoop-Workshop findet am Freitag, 3. Juni, von15.30 bis 17.30 UhrimMehrgenerationentreffpunkt, von-Cobres-Straße1,statt. Eingeladen sind alle, die Hula Hoop lernen möchten oder es schon können.Reifen sind vorhanden, können aber auch mitgebracht werden. Die Veranstaltung ist kostenlos,Informationen gibt es unterTelefon0821/99879524 (AB) oder e.verdura@augsburg-asb.de. Kartelrunde. Wer spielt gerne 66 und/oder Schafkopf? Kartelrunde sucht zur Verstärkung gute Spieler. Treffpunkt ist freitags alle 14 Tage im Mehrgenerationentreffpunkt im Alten Rathaus, von Cobres-Straße 1,von 15.30 bis 17.30 Uhr, das nächste Mal am3.Juni. Informationen gibt es unter Telefon 0821/99 87 95 24 (AB) oder e.verdura@augsburg-asb.de. WIG-Infoabend. Ein Vortrag zumThema„Schüßler-Salze:Gesund werden und gesund bleiben mit den Mineralsalzen nach Dr.Schüßler“findetamDonnerstag,9.Juni, um 19 Uhrim Schulungsraum des Erste Hilfe-Trainers Anton Egetemeir am Klausenberg 12 statt. DerEintrittist frei. Um Anmeldunginder St. AnnaApotheke, Bürgermeister-Aurnhammer-Straße, Telefon 0821/912 25 oder per E-Mail: ae@erstehilfe-trainer.com, wird gebeten. Nordic Walking. DerMehrgenerationentreffpunktGöggingen bietet 14-täglich freitags einen Nordic Walking Lauftreff an. Dazu sind keine Vorkenntnisse notwendig. Treffpunkt mit geeigneter Ausrüstung istum17.45 Uhrder Innenhof des Alten Rathauses, von-Cobres-Straße 1. Die nächstenTerminesind der 10. und 24. Juni. Die Teilnahmeist kostenlos, keine Anmeldung erforderlich. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0821/99 87 95 24 (AB). Stadtteilfest im Hochfeld. Gefeiert wird ein Stadtteilfestfür alleGenerationen am Freitag, 10.Juni, rund um dieVon Parseval Straße. Ein buntes Rahmenprogramm für alle wird in den Einrichtungen des Hochfelds geboten. Beginn ist um 14.30 Uhr auf dem Gelände des Bürgerhauses. Bei Fragen kann man sich an den Mehrgenerationentreffpunkt Hochfeld Telefon 0821/25 94 511 oder dasSOS Familienzentrum,Telefon 0821/26 28 915 wenden. Gögginger Geschichtskreis. Für die diesjährige Tagesfahrt nach Ottobeuren (Museum für Zeitgenössische Kunst), Buxheim (Kartause) und Memmingen (Stadtführung) am Dienstag, 21. Juni, sind noch wenige Plätze frei, für Mitglieder und Nichtmitglieder.Teilnahmekosten: 40 Euro. Anmeldungensind möglichunter Telefon 0821/9985991oder perE-Mail: tagesfahrt@goegginger-geschichtskreis.de.(ch) Dachstuhl in Flammen Einsatzkräfte evakuieren Haus komplett Göggingen. Die Berufsfeuerwehr Augsburg und dieFreiwillige Feuerwehr aus Göggingen sind am vergangenen Dienstag, gegen 21.40 Uhr, zu einem Dachstuhlbrand in die Gabelsbergerstraßegerufen worden. Schon auf der Anfahrt sei Brandrauch sichtbar gewesen, teiltedie Feuerwehr mit. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Dachstuhl.Das komplette Haus wurde durch die Polizei evakuiert. Die erste Einsatzgruppe eilte mit schwerem Atemschutz und einem C-Druckluftschaumrohr über das Baugerüst zum Dachstuhlbrand, ein weiterer Trupp ging über das Treppenhaus zur Brandbekämpfung in den Dachboden. Schon nach kurzer Zeit konnte dann „Feuer aus“ verkündet werden. Der Dachbodenwar aufgrund vonSanierungsarbeitenleer. Der Rettungsdienst betreute 16 Personen im alarmierten Großraumrettungswagen. Eine Person wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung behandelt. Schon nach kurzer Zeit konntenwieder alle Bewohner in ihre Wohnungen zurück. Insgesamt waren sechs Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Der Sachschaden durch Brandrauch und Brandeinwirkung beläuft sich auf circa 20 000 bis 30 000 Euro. (pm) Ankauf Gold, Silber, Altgold, Uhren, Münzen, Schmuck Sofort Bargeld •Kostenlose Beratung Seriös •Diskret •Fair Fuggerstr. 4–6, Augsburg, Tel. 0821 /268 46 54 (zwischen Königsplatz u. Hotel Ost) WWW.GOLDHAUS-AUGSBURG.DE Ganzglasduschen · Spiegel Bauernstraße 43 ·86391 Stadtbergen Tel. 0821 /434330 ·Mobil: 0171 /4071338

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016