Aufrufe
vor 1 Jahr

101 Augsburg - Süd 02.03.2016

101 Augsburg - Süd 02.03.2016

Seite 12 Mittwoch, 2.

Seite 12 Mittwoch, 2. März 2016 AUGSBURG 37 Jahre Ästhetische Lyrik AUSZEICHNUNG/Einstimmig hatte sich die Jury entschieden: DieSchriftstellerin und Lyrikerin Silke Scheuermannsollte den Brechtpreis 2016 erhalten. Sie ist erst die zweite damitausgezeichnete Frau. Verena Gawert STADTZEITUNG SilkeScheuermann bekamden Brechtpreisfür die hohe ästhetische Qualität ihrer Lyrik. Foto: Verena Gawert Augsburg. Oberbürgermeister Kurt Gribl eröffnete die Preisverleihung im Goldenen Saal des Augsburger Rathausesfeierlich. „Der Brecht-Preis würdigt dieliterarische Arbeit einer Persönlichkeit, die sich durch die kritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart inihrem literarischen Schaffen ausgezeichnet hat. Es ist auch ein Hinweis darauf,dasssichetwas vom Geiste Brechts im Werk des jeweiligen Preisträgers äußern sollte: etwas von der kritischen Potenz und der literarischen Kunstfertigkeit des genialen Lyrikers und Dramatikers Bertolt Brecht“, so der Oberbürgermeister. Die Jury des Brecht-Preises unterdem Vorsitzdes Kulturreferenten Thomas Weitzel entschiedsicheinstimmigfür Silke Scheuermann. „Vor allem mit ihrer Lyrik deutet und kommentiert Silke Scheuermann in subtiler, niemals dogmatisierender Weise das Zeitgeschehen in filigran-kraftvoller Metaphorik.Dabei erreicht sieinihremWerk eine sehr eigene und außerordentlich hohe ästhetische Qualität“, so die Begründungder Jury. Silke Scheuermann, die 1973 in Karlsruhe geborenist,lebtin der Nähe von Frankfurt am Main. Sie studierte Theaterund Literaturwissenschaften in Frankfurt, Leipzig und Paris und arbeitete nach ihrem Studium als freie Autorin. Ihr Debut erschien 2001 mit dem Lyrikband „Der Tagandem die Möwen zweistimmig sangen“. 2007 erschien ihr Roman „Die Stunde zwischen Hund und Wolf“. Zuletzt erschienen ihr Essayband „Und ich fragte den Vogel“ sowie der Lyrikband „Skizze vomGras“.Für ihr bisheriges lyrisches Werk und vor allem für den neuenLyrikband erhielt Scheuermann 2014 den Hölty- Preis fürLyrik. Bei der Verleihung des Brecht-Preises, die den Auftakt zum diesjährigen Brecht-Festivaldarstellte, wurde die Dichterin auch insbesondere für ihr lyrischesWerkgeehrt. DerLaudator Michael Braun betonte vor allem die Verwandlung als grundlegendes Verfahren und Qualität der Poesie Scheuermanns. „Die poetische Verwandlungskunst der Silke Scheuermann, sieführt uns zurückanjenen epochalen Punkt, da wir uns im Zeitalter wissenschaftlicher und technischer Selbstüberhebung wieder an die Möglichkeiten des Menschseins erinnern müssen – zumindest andas, was noch davon zuretten ist“, so Braun in der seiner Rede. Das Programm des Abends, das musikalisch unterhaltsam von Rainer von Vielen gestaltet wurde, fand seinen Höhepunkt in den Lesungen der sympathischen Lyrikerin. Sie trug an diesem Abend vor allem ihre Gedichte vor. Inihrer Dankesrede knüpfte sie an Brechts Gedicht „An die Nachgeborenen“ an und betonte: „Dieser Tage,hier, jetzt, können die Sprechenden nicht mehrvor derWirklichkeit flüchten in ein Gespräch über Bäume. Nein, die Bäume, man muss nur genauer hinsehen, sind die Wirklichkeit, schwarz und tot hier, überzüchtet, hybrid da. Undauchwenn man in der Natur noch Schönheit findet – wie kann man sie beschreiben, ohne die Verbrechen auszuklammern, die wir der eigenen Art sowie anderen, Tieren und Pflanzen, ganz selbstverständlich antun?“ In ihrem Lyrikband „Skizze vom Gras“ sucht Scheuermann nach Antworten aufdieseFrage. Aus gutem Grund also überreichte der Oberbürgermeister Gribl am Freitagabend Silke Scheuermann den Brecht-Preis 2016. Nach der Überreichung der Urkunde trug sich dieDichterin noch imGoldenen Buch der Stadt Augsburg ein. Im Anschluss an die Veranstaltung fanden sich die rund 300 Gäste zu einem Empfang imOberen Fletz des Rathauses ein. Dort stand auch ein Büchertisch mit den Bänden Scheuermanns zum Stöbern für die Gäste zur Verfügung. Abstraktesund Konkretes. Die Galerie Noah im Augsburger Glaspalast zeigtabFreitag, 4.März, biszum 17. Aprilunter dem Titel „AmRand–Im Rahmen“Werke vonMarie Carolin Knoth undOskar Rink . Foto: Oskar Rink Auenvernässung an der Wertach Augsburg. Die Ortsgruppe Augsburg im Bund Naturschutz veranstaltet eine Exkursion mit BernhardUffingerzur Auenvernässung am Sonntag, 6. März. Treffpunkt um 10 Uhr sind die Westlichen Parkplätze an der Wertachbrücke Inningen. (oh) Diskussionüber den Islam Augsburg. Die Jugendorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat KdöR möchteimRahmen eines Vortrags die bekannten Vorwürfe gegen den Islam und den Heiligen Propheten Muhammad (saw) auf Grundlage islamischer Quellen erörtern. Interessierte sind eingeladen, im Anschluss daran darüber zu diskutieren. Beginn der VeranstaltungamMontag, 7. März, in der Stadtbücherei ist um 19 Uhr. (pm) DebatteüberSicherheit Augsburg. Die SPD-Bundestagsfraktion veranstaltet eine Diskussionsveranstaltung „In Deutschland frei und sicher leben. Wiekönnenwir gegensteuern bei Terror(angst), Kriminalität Winterspaß SKIFAHREN EXTREM GÜNSTIG und fremden-feindlichen Straftaten?“ lautet die Frage am Mittwoch, 9.März, ab 18 Uhr. Veranstaltungsort ist das S-Forum der Neuen Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1. (pm) Axamer Lizum Samstag, 12.03.2016 Herzlichen Glückwunsch! Im Rahmen der Augsburger Immobilientage konnten die Besucher am Messestand der VR-Bank Handelsund Gewerbebank an einem Gewinnspiel zum Thema „Immobilien“ teilnehmen. Aus mehr als 400 richtigenTeilnahmekartenwurden am letzten Messetag Josef Schwaiger aus Augsburg (Zweiter von rechts), Elfriede Braunmiller aus Meitingen (rechts) und Hannelore Tempelhagen aus Neusäß (Zweite von links) als Hauptgewinner ermittelt. Die Übergabe der Preise, bestehend aus einem Hochdruckreiniger, einer Säbelsäge und einer Nespresso-Maschine, erfolgte durch Martina Zaunmüller (links), Leiterin der VR-Bank, Geschäftsstelle Augsburg-Kriegshaber. Foto: pm – Anzeige – Finanzierung durch Bildungsaktie JUBILÄUM/Die InternationalSchoolAugsburg (ISA) feiertihr zehnjähriges Bestehen. Bild: ©Christoph Schöch Abfahrt: 6.00 Uhr ·Augsburg/Plärrergelände 6.20 Uhr ·Königsbrunn/P2 an der Königstherme, Königsallee 6.30 Uhr ·Bobingen/Bahnhof 6.45 Uhr ·Schwabmünchen/Volksfestplatz/Holzheystraße Rückfahrt 16.15 Uhr ab Skigebiet Jetzt buchen unter 08 21/31 31 66 Eine Haftung der StadtZeitung ist ausgeschlossen. Veranstalter: Headline Touristik GmbH Jesuitengasse 7·86152 Augsburg Veranstalter: Headline Touristik GmbH · Jesuitengasse 7 · 86152 Augsburg nur39.- € AKTIONSPREIS 99 inklusiveBusfahrt, Tagesskipass •auf Speisen und Getränke im Hoadl-Haus u. Restaurant Liz 10 %•Ermäßigung beimSkiverleih Gersthofen. Mit zahlreichen Präsentationen sowie Informationen über ihre Arbeit stellte sich die Internationale Schule Augsburg im Rahmen ihres„International OpenDay“ vor. War man im Herbst 2005 mit 61 Schülern gestartet, besuchen derzeit 320 Kinder und Jugendliche aus 26 Nationen die Einrichtung mitSitzinGersthofen. Das kontinuierliche Wachstum der vergangenen zehn Jahre und diedamit verbundenen Herausforderungen haben die Verantwortlichen dazu bewegt, neue Wege in Sachen Finanzierung zu beschreiten. So wurdedie Rechtsform der Schule im Februar in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft umgewandelt, die nun eine „Bildungsaktie“ausgebenwird. In den kommenden Wochen stehen noch weitere Veranstaltungen anlässlich des Zehnjährigen auf dem Programm, darunter einFrühjahrskonzert am Donnestag, 7. April, in der Stadthalle Gersthofen sowiedie offizielle Geburtstagsfeier am Freitag,8.Juli.(mmp) Beim Tag der offenen Tür stellte die International School Augsburgihr Konzept vor. Foto: Martin Morold

37 Jahre STADTZEITUNG Mittwoch, 2. März 2016 Seite 13 AUGSBURG Mit KORA gegenVolksleiden JUBILÄUM/Seit 30 Jahren liefertdie PlattformKORAWissenschaftlerninaller Welt vomAugsburger Glaspalast ausDaten für deren Gesundheitsforschung. Markus Höck Augsburg. Chronische Krankheiten sind eine große Belastung für die Volkswirtschaft – und erst recht für die Betroffenen selbst. Das Projekt KORA widmet sich diesem Problem und erhebt im großen Stil Datenund Fakten, damit Forscher neue Heilverfahren und ein größeres Verständnis für die Krankheitsursachen entwickeln. Vergangene Wochefeierte KORA das 30-jährige Bestehen. KORA, dassteht für Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg. Dahinter steckt eine Forschungsplattform, die national und international genutzt wird. Die grundlegende Idee ist, möglichstviele Patientendaten zu erhebenund dann unter verschiedenen Fragestellungenzuumweltbedingten Erkrankungen unter epidemiologischen, genetischen und gesundheitsökonomischen Aspekten auszuwerten. In den vergangenen 30 Jahren wurden inAbständen von fünf Jahren rund 18 000 Personen untersucht und befragt – alles Freiwillige aus Augsburg und den beiden angrenzenden Nachbarlandkreisen Aichach- Friedberg und Augsburg-Land im Alter von 25bis 74 Jahren. Damit kann der Verlaufder Gesundheit bei den Befragten überZeiträume bis zu 30 Jahren nachvollzogen werden. In den Befragungen geht es darum, Risikofaktoren zu identifizieren, wiezum BeispielUm- Seit März 2015 ist das KORA Studienzentrum in den modernen Räumen des Augsburger Glaspalastes zufinden, im Osten der Innenstadt –dem heutigen Textilviertel. Foto:Archiv weltbelastungen, Lebensstil und genetische Faktoren. Im Zentrum steht die Untersuchung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, doch inzwischen sind weitere Fragestellungen wie Typ-2-Diabetes, Metabolisches Syndrom, Allergien, Krebs und weitere chronische Erkrankungen hinzugekommen. Gerade die genetische Forschung hat von den KORA- Daten profitiert, doch parallel dazu wurde ein Herzinfarktregister aufgebaut. Es erfasst alle durch Herzinfarkt verursachten Sterbefälle und nicht tödlichen Herzinfarkte bei 25- bis 75-Jährigen. ErgänztwirdKORAdurch weitere Studien und Untersuchungen, so dass nun als Ergebnis eine umfangreiche Datenbank mitBlutproben und eine einzigartige Sammlung von Befunden und Krankheitsgeschichten vorliegt. Die Organisation und die Durchführung der Studien habenWissenschaftler der Institute für Epidemiologie beziehungsweise Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen am Helmholtz Zentrum München übernommen. Das KORA Studienzentrumbefindet sich seit März 2015 im Augsburger Glaspalast im Textilviertel. Begonnen hat alles mit KO- RAs „Mutter“ MONICA (monitoring trends and determinants in cardiovascular disease). Das Herz-Kreislaufprojekt der Weltgesundheitsorganisation WHO startete bereits 1984 in derStudienregion Augsburg und aus ihm die KORA-Plattformhervor. Heute umfasst sie die KORA- Kohorte, das KORA-Herzinfarktregister, die KORA-Bioprobenbank unddie Datenhaltung. KORA ist daher längst deutschlandweitzum Vorbild für epidemologische Untersuchungen gewachsen, ein Beispiel dafür istdie NationaleKohorte. Es überrascht nicht, dass die umfangreiche Datenbasis und Bioprobensammlung beliebt ist auch bei Wissenschaftlern aus dem Ausland. „Pro Jahr werden über 200 Forschungsprojekte mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern durchgeführt“, berichtet das Helmholtz ZentrumMünchen. Finanziert wird die KORA- Plattform überwiegend aus öffentlichen Mitteln. Diese erhält das Helmholtz Zentrum vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Land Bayern. Weitere projektbezogene Förderung steuern das Bundesgesundheitsministerium und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die EU bei. Auch Fördermittel aus Stiftungen, wie der Deutschen Herzstiftung, und die Finanzierung durch wissenschaftliche Kooperationspartner tragen die KORA-Forschungmit. Die Stadt Augsburg ehrte die geleistete Forschungsarbeit mit einem großen Symposium im Rathaus. Höhepunkt derVeranstaltung war eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema „Gesundheitsforschung in Augsburg –Quo vadis“. Wersich weiter über KORA informieren möchte, findetimInternet unter www.helmholtzmuenchen.de noch mehr Faktenund Daten. Blick hinter den Beton Führung durch Hotelturmund Kongresshalle Augsburg. Augsburg besitzt eine Reihe von spektakulären Großbauten der „Nachkriegsmoderne“. Die „Geschichts- Werkstatt“ besichtigt am Sonntag, 13. März, um 11 Uhr drei davon, die rund um den Wittelsbacher Park, den früheren Stadtgarten, stehen: die Sporthalle mit ihrer spektakulären Osterbasare im Klinikum Augsburg. Viele Wochen Vorbereitung gehen den Osterbasarenvoraus. Zwischen 11. und 20. März finden diese wieder zu Gunsten eines gemeinnützigen Zwecks in der Eingangshalle des Klinikums in der Stenglinstraße 2statt. Patienten, Besucher und Mitarbeiter können sich mit einem Besuch auf die Frühlingszeit einstimmen. Die Hängedach-Konstruktion aus Spannbeton, das Kongresszentrum und der 118 Meter hohe Hotelturm, das Wahrzeichen des modernen Augsburg. Alle drei Bauwerke werden von außen und innen, unter fachkundiger Führung eines der Kuratoren der Ausstellung „Blickpunkt Moderne: Architektur inAugsburg 1960-1980“ betrachtet.Die Schaukann im Anschluss imnahe gelegenen Architekturmuseum Schwaben besucht werden. Die Führung übernehmen Dr. Olaf Gisbertz und Jonathan Weber. Treffpunkt ist ander Erhard-Wunderlich-Sporthalle (Ulrich-Hofmaier-Straße 30), Tramlinie 1, Haltestelle Polizeipräsidium. Die Teilnahme an der zweistündigen Führung kostet für Erwachsene sechs, für Schüler, Studenten und Senioren vier Euro. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. „Wir gehen bei jedem Wetter“, schreiben die Veranstalter. (pm) Zwei der bekanntesten Großbauten der „Nachkriegsmoderne“ in Augsburg, die Kongresshalle und der Hotelturm, können am 13.März mit der „GeschichtsWerkstatt“ besichtigt werden. Foto:pm Terminesind: Freitag, 11.März, 11 bis 17Uhr, bis Sonntag, 13. März(Samstag und Sonntag, jeweils von13bis 17 Uhr), Osterbasar der Kleinkunsthandwerker; Mittwoch, 16. März, Osterbasar der DMSG-Selbsthilfegruppe Augsburg, Freitag, 18. März, bis Sonntag, 20. März, Osterbasar zu Gunsten der Peru-Hilfe. (pm) STADTZEITUNG | ONLINE Bereits 1.000 Leserreporter auf stadtzeitung.de Die Mitmach-Community für Augsburg Stadt &Land. Jetzt anmelden... ... und Silbermond-Karten gewinnen Silbermond gehen mit neuem Album und Hits auf Tour. Für die Show in München verlosen wir unter allen registrierten Leserreportern 3x2Gästelistenplätze! Machen auch Sie mit –soeinfach geht‘s! Vor kurzem ist die StadtZeitung mit dem Mitmachportal stadtzeitung.de gestartet. Mehr als 1.000 Leserreporter haben sich bereits angemeldet. Viele von ihnen sind bereits mit eigenen Beiträgen und Bildern vertreten. Das Spektrum ist riesengroß: Schnappschüsse aus der Region sind ebenso gerne gesehen wie Artikel zu Vereinsaktivitäten, Veranstaltungsund Ausflugstipps, Berichte über Aktionen von Schulen, Kirchengemeinden oder Kindergärten, Diskussionen über Politik und den FCA. Der besondere Clou ist die Verbindung zur Zeitung. Vereine können ihre Beiträge direkt auf stadtzeitung.de einstellen – sie sind sofort veröffentlicht und finden viele Leser. Und weil diese Beiträge etwas ganz Besonderes sind, werden die besten Texte und Bilder Woche für Woche in der StadtZeitung abgedruckt. Sie sind neugierig geworden? Dann registrieren Sie sich unter: www.stadtzeitung.de. Registrieren Sie sich dazu bis zum 13.03.2016 auf stadtzeitung.de und nehmen Sie amGewinnspiel teil. Seit Ende 2015 ist endlich das fünfte Studioalbum „Leichtes Gepäck“ erhältlich. Die exklusive Show in der Augsburger Kantine war innerhalb von 15Minuten ausverkauft. Ein Trost für alle die keine Karten ergattern konnten: Am Samstag, 21. Mai, um 20 Uhr machen Silbermond Halt in der Münchner Olympiahalle.

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016