Aufrufe
vor 2 Jahren

101 Augsburg - Süd 02.03.2016

101 Augsburg - Süd 02.03.2016

DIE SEITE 2 Seite 2

DIE SEITE 2 Seite 2 Mittwoch, 2. März 2016 37 Jahre STADTZEITUNG „D’Maschie isch hie“ WORTSCHÄTZLE / Manchmal kracht, qualmt und stinkt es,wenn etwas kaputt geht. Stefan Gruber Auch dem Schwaben kann es passieren, dass etwas „verreggd“, dass etwas „hie isch“, etwas kaputt geht. Natürlich ist dann einer der bekanntesten schwäbisch-regionalen Kommentare darauf: „D’Maschie isch hie“, wie es schon imvor 30 Jahren gedrehten Stauden-Kult-Film „Xaver und sein außerirdischer Freund“ hieß. A„Verreggerle“ ist aber was anderes, sobezeichnet der Schwob eher ein nicht oder kaum lebensfähiges Tierchen. Einer der schönsten schwäbischen Ausdrücke wenn’s ums Kaputtgehen geht ist: „An Schnell hods doa, a Quella Rauch isch aufgschdiega und ganga ischr nemme.“ Es gab einen Knall, einen Krach, ein Wölkchen Rauch stieg auf und funktioniert haternicht mehr. So war es bei meinem Computerbildschirm kürzlich auch, nur dass er zusätzlich noch fürchterlich gestunken hat. Das ist nicht zu verwechseln mit „des hod a Gschmeggle ghed“, was meist für einen kulinarisch unangenehmen, angebrannten oder schalen Beigeschmack herhalten muss oder aber auch für einen Vorgang, der nicht mit rechten Dingen, mit Mauschelei zugeht. Somit hat eine bayerische „Amigo-Affäre“ für den Schwob eindeutig„aGschmeggle“. Autolos durchdie Nacht AKTION / Die „Augsburger Radlnacht“ soll für das Projekt Fahrradstadt 2020 werben. Mit 15 Prozent Radverkehrsanteil lag Augsburg bereits vor fünf Jahren über dem bayerischen Schnitt. Mit der „1. Augsburger Radlnacht“ soll weiter Werbung für den Drahtesel gemacht werden. Foto: Libossek Augsburg. Bis zu2000 Fahrrädersollen am 16. Juli durch die Straßen rollen –und werben für das Projekt Fahrradstadt 2020. Doch bevor die „1. Augsburger Radlnacht“ stattfinden kann, gibt es noch einiges zuorganisieren. Die geplante Aktion sei „ein bisschen abgeschaut“, gabReferent Gerd Merkle in der vergangenen Sitzung des Bau- und Konversionsausschusses zu. In Münchengebe esheuer bereits die siebte Auflage einer Fahrradnacht. DaAugsburg, so das Ziel des Projekts Fahrradstadt, bis zum Jahr 2020 zu einer „fahrradfreundlichen Kommune“ mit einem „Anteil des Radverkehrs von 25 Prozent“ werden soll, sei eine solche Veranstaltung eine wichtige Werbemöglichkeit. „1500 bis 2000 Radler sollen motiviert werden mitzumachen“, erklärte Merkle. Geplant ist auch ein Rahmenprogramm auf dem Königsplatz. Für die eigentliche Rundfahrt werde derzeit die Route mitder Polizei abgestimmt. Zu denkonkreten Kosten der Veranstaltung konnte der Baureferentnochnichtssagen. „Ich gehe davonaus,dassesein hoher fünfstelliger Betrag sein wird“, antwortete erauf Nachfrage der Stadträte. Eine Finanzierung sei auch aus dem Budget des Projekts Fahrradstadt möglich. Die Stadt will jedoch versuchen, möglichst viele Sponsoren zu gewinnen, um die eigenen Kosten niedrig zu halten. Die Verwaltungsoll nun ein konkretes Konzept für die „Augsburger Radlnacht“ entwickeln. (jaf) Drogenring ausgehoben Augsburg. Die Rauschgiftgruppe der Polizeiinspektion Augsburg Süd hat inder vergangenen Woche drei 18-, 19- und 20-jährige Heranwachsende überführt. Die Männer haben laut Polizei nach mehreren BeschaffungsfahrteninBerlin, Betäubungsmittel, zumeist Marihuana, im gesamten südlichen Raum der Stadt Augsburg vertrieben. DieBeschuldigtenhaben sich bereits umfassend zu ihrem Verteilernetz geäußert, die Ermittlungen zum Gesamtsachverhalt dauern aber noch an, teiltedie Polizeimit.(pm) Schachzug gegenSpielotheken STADTENTWICKLUNG/DieStadt Augsburghat derSpielotheken-Schwemme in der Jakobervorstadt und im südlichen Haunstetten den Kampf angesagt. Bauausschuss beschließt „Veränderungssperre“. Damit in der Jakobervorstadtdas Lasterkeine Chance hat: Mit einer „Veränderungssperre“gehtdie Stadt gegeneine weitereAnsiedlung vonSpielotheken und ähnlichenEinrichtungen vor. Foto: Janina Funk Janina Funk Augsburg. Glücksspiel, Prostitution und Alkohol: Die Jakoberstraße und die nördliche Jakobervorstadt ähneln mitunter mehr einem Vergnügungsund Rotlichtviertel, denn einem historischen Innenstadtbereich. Statt Lebensmittelgeschäften und Einzelhandel säumen Spielotheken und Kneipen die Hauptader des Stadtteils, und etwas weiter nördlich in der Hasengasse erstreckt sich das Zentrum des innerstädtischen Bordellbetriebs. Eine weitere Ansiedlung von ähnliche Etablissementswill die Stadt verhindern. Einer entsprechenden „Veränderungssperre“ stimmte der Augsburger Bauausschuss in seiner vergangenen Sitzung einstimmigzu. Durch den Beschluss dürfen in diesem Gebiet keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden. Dadurch sollen, wiesichdas Baureferat aus- drückt,weitere„Trading-Down- Effekte“ indiesem „besonderen historischen Innenstadtbereich“ verhindert werden. Dieser Effekt beschreibt in der Stadtentwicklung die Abkehr von einem vollständigen Angebot der Nahversorgung hin zu einer einseitige Ausrichtung, etwa hin zu „nicht kerngebietstypischen Vergnügungsstätten“. Wettbüros, Spielotheken und „Einraumkneipen mit Spielgeräten“ sind im Mischgebiet der Jakobervorstadt laut Bebauungsplan zulässig, wenn diese „das Wohnen nicht wesentlich stören“.Und so entwickeltesich der Bereichumdie Jakoberstraße über die Jahre mehr und mehrzur Vergnügungsmeile. Auslöser für dieStadt, mit einer ersten Veränderungssperre gegenzusteuern, war eine Bauvoranfrage im Mai 2012. Damals sollte ein neues „Café mit Tippannahme“ eingerichtet werden. Die Stadt lehnte ab, wogegen beim Verwaltungsgericht Klage eingereicht wurde. Maneinigtesichschließlich vor Gericht und die Betreiber passten den Antrag an. Die Stadt ließ, bürokratisch korrekt, im April 2014 ein „Café und eine Tippannahme ohne Verweildauer“ zu–und erließ daraufhin eine erste Veränderungssperre,umähnlicheBauanträge künftiggleichganz ablehnen zu können. Das ausgewiesene Ziel: „Der Erhalt und die weitere Aufwertung dieses wichtigen Innenstadtbereiches“. Die Verwaltung sollte dafür zudem ein Konzept erarbeiten, um den Bereichzueinem Mischgebiet mit Schwerpunkt Einzelhandel und Büroflächen zu formen. Eine Ansiedlung von weiteren Spielhallen, Discotheken oder bordellartigen Betrieben sollte ein für alle Mal ausgeschlossen werden. Doch aus einem „integrierten Handlungskonzept“ wurde zunächst nichts, denn aufgrund der prekären Haushaltslage derStadt stellteder Finanzausschuss die Mittelbewilligung zurück. Als im Oktober vergangenen Jahres erneut ein Antrag für eine „Teilnutzungsänderung einer Gaststätte zueiner Spielothek“ einging, blieb der Stadt also nur die Möglichkeit, eine erneute Veränderungssperre zu erarbeiten. In der Bauausschusssitzung in der vorvergangenen Woche wurde diese ohne große Diskussion abgenickt. Der Bauantrag stehe „im Widerspruch zu der künftigenNutzung“, betonte Baureferent Gerd Merkle. Das Gremium beschloss die Veränderungssperre einstimmig. Diese Sperre soll nun ein ganzes Jahr gelten. Einstimmig votiertendie Ausschussmitglieder dann auch in Bezug auf eine ähnliche Baustelle. Durch einen veränderten Bebauungsplan „An der Königsbrunner Straße, Inninger Straße, Landsberger Straßeund Tattenbachstraße“ soll auch in Haunstetten die Bildung eines reinen Vergnügungsviertels verhindert werden. Man habe „Tendenzen eines beginnenden städtebaulichen Verfalls“ erkannt. „Vor dem Hintergrund vonLeerständenist zu befürchten, dass sich durch die Ansiedlung von Vergnügungsstätten und bordellartigen Betrieben diebereits erkennbare Trading- Down-Entwicklung des südlichen Haunstetter Stadtteilzentrums verstärkenwürde“, so die Beschlussvorlage der Verwaltung. Das Gebiet leide unter funktionalen und städtebaulichen Defiziten. Der neue Bebauungsplan soll diese nun ausgleichen. Sperrstunde: Heutewird’s ernst STADTRAT/Fortsetzung vonSeite 1 ...ausreichend unternehme, um für Ruhe zu sorgen. Die Sperrstunde war vomTisch. Diesmal geht es weniger um den Lärm, als vielmehr um die Sicherheit –auchder eingesetzten Streifenbeamten. „Die Erfahrung und die veröffentlichten Statistiken zeigen, dass die Anzahl der gefährlichen Körperverletzungen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich ansteigt“, begründet die CSM ihren Antrag. Als Ursache haben die Stadträte Claudia Eberle, Rolf Rieblinger und Dimitrios Tsantilas die Enthemmung aufgrund von Alkohol- und Drogenkonsum sowie eine „allgemein zunehmende Tendenz zu Rücksichtslosigkeit undsinkendem Respekt anderen gegenüber“ ausgemacht. Dabeistütztsichdie CSMauf Studien, laut denen dieGewaltdelikte in der späten Nacht überdurchschnittlich zunähmen, während die Gewalttäter überwiegend unter 30 Jahre alt seien. Diese würden „zunehmend Polizeikräfte mit hoher Aggressivität attackieren“, mahnt die CSM. Um dieBeamten zuentlasten und zuunterstützen, soll die Sperrstunde wieder eingeführtwerden. „Wir würden eine Sperrzeit für bestimmte Bereiche der Augsburger Innenstadt ausdrücklich begrüßen“, bestätigt Polizeioberrat Thomas Rieger und bittet gleichzeitig umVerständnis. Ihm gehe es nunmal auch um die Sicherheit derBeamten. Seit einigen Jahren, so führt eraus, sei der „nachlassende Respekt gegenüber der Polizei auch in Augsburg leider deutlichwahrzunehmen“. Alkohol seidader stärkste Katalysator. Rieger spricht von Pöbeleien, Beleidigungen, Widerstandshandlungen und zum Teil massiven Körperverletzungen. Ganz so einfach ist es aber nicht mit der Sperrstunde. Das legt zumindest eine erste Stellungnahme der Verwaltung nahe. ImBericht zum Allgemeinen Ausschuss am Mittwoch weistdie Stadt ausdrücklichdarauf hin, dass eine Verlängerung der Sperrzeit gut begründetwerden müsse. Die Beweislast liege bei der Kommune, deutet die Verwaltung drohende Klagen vor dem Verwaltungsgericht an.Auchwerde es von der Sperrzeit keine Ausnahmen mehr geben können. Vor2005 hatten einige Gastronomiebetriebe zwischen Lech undWertachbis in die Morgenstunden geöffnet, für die meisten war aber schon um1Uhr Schluss. Nun muss der Ausschuss ein erstes politisches Signal geben, in welche Richtung es gehen soll. Denn allein bis eine Verlängerung der Sperrzeit geprüft würde, erwartet die Verwaltung einen „erheblichen rechtlichen und tatsächlichen (Ermittlungs)Aufwand. So soll unter anderem das Konzept der Polizei der vergangenen vier Jahre ausgewertet und verglichen werden. Maxstraßengänger dürfen sich also unbesorgt auf die kommende Partysaison in Augsburg freuen. Es dauert noch, bis der Stadtratübereine Sperrstunde abstimmt. IMPRESSUM StadtZeitung Werbeverlag und Reisebüro GmbH &Co. KG Konrad-Adenauer-Allee 11 ·86150 Augsburg Geschäftsführung Thomas Sixta, Dr. Paul Müller Anzeigenleitung Dr. Paul Müller Chefredakteurin Print und Online Agnes Baumgartner Druck Mayer &Söhne GmbH, Aichach Gesamtauflage 268.561 Augsburg, überregionale Themen Agnes Baumgartner: ✆ 08 21/5071-250 E-Mail: abaumgartner@stadtzeitung.de Markus Höck: ✆ 08 21/5071-253 E-Mail: mhoeck@stadtzeitung.de David Libossek: ✆ 08 21/5071-258 E-Mail: dlibossek@stadtzeitung.de Janina Funk: ✆ 08 21/5071-251 E-Mail: jfunk@stadtzeitung.de REDAKTION Königsbrunn, Schwabmünchen, Bobingen, Haunstetten Natascha Höck: ✆ 08 21/5071-259 E-Mail: redaktion-sued@stadtzeitung.de Stefan Gruber: ✆ 08 21/5071-254 E-Mail: redaktion-sued@stadtzeitung.de Paartal (Friedberg, Kissing, Mering) Natascha Höck: ✆ 08 21/5071-259 E-Mail: redaktion-sued@stadtzeitung.de Neusäß, Westliche Wälder, Stadtbergen, Gersthofen, Meitingen, Wertingen Katharina Pfeilstetter: ✆ 08 21/5071-252 E-Mail: redaktion-nordwest@stadtzeitung.de Stefan Gruber: ✆ 08 21/5071-254 E-Mail: redaktion-nordwest@stadtzeitung.de Online-Kleinanzeigenannahme: www.stadtzeitung.de/anzeigen Zustellung d.Zeitung: 24-Std. Anrufbeantworter: ✆ 08 21/5071-703 E-Mail: qm-vertrieb@stadtzeitung.de WERBUNG Werbeberater: Hilmar Scherer: ✆ 08 21/5071-311 E-Mail: hscherer@stadtzeitung.de René Finke: ✆ 08 21/5071-304 E-Mail: rfinke@stadtzeitung.de Günter Gebauer: ✆ 08 21/5071-303 E-Mail: ggebauer@stadtzeitung.de Die StadtZeitung ist eine unabhängige Wochenzeitung, die mittwochs in 15 verschiedenen Lokalausgaben erscheint. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen, Fotos werden nicht zurückgeschickt.

37 Jahre STADTZEITUNG Mittwoch, 2. März 2016 Seite 3 AUGSBURG Die Hauptstadt der Kreativen KULTUR / Eine Studie belegt, dass Augsburgein Zentrumder Kreativ- und Kulturwirtschaftist. Im bundesweiten Vergleichliegt die Fuggerstadt ganz vorn. MarkusHöck Augsburg. Von den Ergebnissen seiner Studie war am Ende selbst der „Kulturwirtschafts- Papst“ Michael Söndermann überrascht: Augsburg liegt in der Kreativwirtschaft im bundesweitenVergleichganz vorn. Söndermann hat imAuftrag des Wirtschaftsreferats die Kreativ-und Kulturwirtschaft in der Fuggerstadt unter die Lupe genommen und Erstaunliches zutage gefördert. Es sind mehr als 1000 Selbständige und Unternehmen, die in Augsburg der Kreativ- und Kulturwirtschaft zugerechnet werden können. Sie allein erwirtschaften einen Umsatzvon 939MillionenEuro. Für Söndermann die Überraschung schlechthin, denn damit ist die Branche auf Augenhöhe mit dem Einzelhandel, der –ohne Autohändler –950 Millionen Euro Umsatz verzeichnet. Doch die Superlative gehen weiter. In der ohnehin „kreativstarken“ Metropolregion München liegt der Anteil der Kulturwirtschaft an der Gesamtwirtschaft bei9,9 Prozent–in Augsburger sind es 10,3 Prozent. Der bundesweite Durchschnitt kommt auf 7,6 Prozent. „Sowohl aus regionaler, wie bundesweiter Perspektive kann die Stadt Augsburg als ein Hotspot der Kultur- und Kreativwirtschaft betrachtet werden“, schreibt Söndermann in seiner Studie. Auch die Beschäftigungszahlen erstaunen. 7592 Menschen sind in dieser Branche untergekommen, allerdings sind dabei Schule aus –und dann? Augsburg. Das „tip“, die Jugendinformation des StadtjugendringAugsburg,veranstaltet am Donnerstag, 10. März, um 18 Uhr in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Augsburg eine kostenlose Infoveranstaltung für Schüler und interessierte Eltern im Sitzungssaal (EG) der Agentur für Arbeit, Wertachstraße28. Wer nach der Schule erst mal eine Auszeit nehmen möchte oder keinen Ausbildungs-, Arbeits- oder Studienplatz findet, istauf diesemInfoabendgenau richtig. Dort werden Überbrückungsmöglichkeiten vorgestellt, etwa Freiwilligendienste Im Gaswerk soll ab 2017/2018 eine neue Heimat für die Kultur-und Kreativwirtschaft entstehen. Foto:Archiv auch die geringfügig Beschäftigten und die Erwerbstätigen ausdem Bereichder Mini-Selbständigen eingerechnet. Dazu zählen 900 Unternehmen und Selbständige mit einem Jahresumsatz von weniger als 17 500 Euro. „Aber zumVergleich: Die gesamte Baubranche kommt in Augsburg auf 6500 Beschäftigte“, kommentiert Söndermann. Die Aufgabe, diesich aus der Studie für Bürgermeisterin Eva Weberund ihr Team ableitet,ist klar: Um dieses besondere Merkmal des Standorts muss sich dieStadt kümmern.Tut sie auch schon. Mit Colin Martzy hatAugsburg einen eigenen Beauftragten nur für Kreativ- und Kulturwirtschaft. Seit Dezember bietet die Stadt Sprechtage für Unternehmen der Branche an, um ihnen im In- und Ausland, Au-pair- Aufenthalte, „Work & Travel“ und Jobs und Praktika imInund Ausland. „Es werden wertvolle Informationen und Tipps zu Bewerbung, Finanzierung und Ablauf der einzelnen Möglichkeiten gegeben“, versprechen die Veranstalter. Darüber hinaus berichtenandiesem Abend einige junge Menschen von ihren eigenen Erfahrungen. Nähere Informationengibt es unter Telefon 0821/455 22 56, perE-Mail an tip@sjr-a.de oder persönlich im „tip“inder Stadtbücherei am Ernst-Reuter- Platz1in Augsburg.(pm) Orientierungs- und Netzwerkhilfe zu leisten. Viele müssten erst sichtbar gemacht werden, so Weber, damit Aufträge aus Augsburg nicht an Kreative nach München gehen, sondern in Augsburg bleiben. Gerade denBereich derMini- Selbständigen wollen Weber und Marcy anpacken. Dabei geht es zumeinen umdie Stärkung der unternehmerischen Qualitäten. Zum anderen sind laut Weber immer wieder auch geeignete Räume eine Schwierigkeit. Für diesen zweiten Punkt wird mittelfristig das Gaswerkgelände eine Lösung bieten. Dort soll ein Kreativwerk entstehen, in dem die Künstleraus dem Kulturpark West umziehen können. Platzwirdausreichend vorhanden sein: 5000 Quadratmeter stehen allein in den Gebäuden zur Verfügung. Hinzu kommen noch mögliche weitere Bauten aufdem Areal. Wann genau das Kreativwerk bezugsfertig sein wird, steht nicht fest. Stadtdirektor Hermann Weber, der mit dem Projekt beauftragt ist, hält 2017 für sehr sportlich, 2018 sei eher wahrscheinlich. Solange müssen sich die Ideenschmiede und Künstlernochgedulden. Warum aber Augsburg überhaupt so viele kreative Köpfe aufzubieten hat, darauf weiß auch Söndermann keine konkrete Antwort. Kunst imGarten. Unter dem Titel „Bunt und draußen – Krea(k)tivwerkstatt für Natur und Kunst“ bietet die Augsburger Künstlerin und „Urban-Gardening-Aktivistin“ Tine Klink Kreativ- Workshops an. In dieser Reihe findet am Freitag, 4.März, um 15 UhrimKulturparkWestander Sommestraßeder Kurs „Landart im Wandel derJahreszeiten“statt.Veranstalterin Klink wendet sich damit vor allem an Menschen, „die künstlerisches Gestaltenmit einer umweltbewussten und Ressourcen schonenden Lebensweise verbinden“möchten. DerKurswirdkünftiganjedem ersten Freitag im Monat angeboten. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es im Internet unter www.bunt-und-draussen.de. Foto:Tine Klink Verschlafen Sie nicht unsere Angebote! * Unsere easyAngebote: * Aciclovir-ratiopharm Lippenherpescreme Wirkstoff: Aciclovir 2g Dobendan Direkt Zuckerfrei Wirkstoff: Flurbiprofen 24 Lutschtabletten Gingium intens 120 mg Definition „Unter Kultur-und Kreativwirtschaft werden diejenigen Kultur- und Kreativunternehmen erfasst, welche überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/ oder medialen Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.“ Solautet die Definition durch die Wirtschaftsministerkonferenz. Unterschieden werden insgesamt elf Teilmärkte: Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Markt für darstellende Künste, Designwirtschaft, Architekturmarkt, Pressemarkt, Werbemarkt und Software/Games-Industrie. Wirkstoff:Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt 120Filmtabletten -44,4% AVP** 89,99€ 49. 99 € Paracetamol Stada 500 mg Wirkstoff: Paracetamol 20 Tabletten -45,8% AVP** 2,18€ 1. 18 € XLS-MEDICAL DIRECT Fettbinder mitBeerenaroma 90 Sticks -26,3% UVP** 69,95€ 51. 51 € H&S Blasen- und Nierentee Arzneitee 20 Filterbeutel -50,2% AVP** 4,70€ 2. 34 € -40,2% AVP** 9,50€ 5. 68 € -40,2% UVP** 3,85€ 2. 30 € Cetirizin HEXAL beiAllergien Wirkstoff: Cetirizindihydrochlorid 20 Filmtabletten ASPIRIN COMPLEX Granulat 10 Beutel Regaine Frauen Wirkstoff:Minoxidil 3x 60 ml (26,11 €/100 ml) Canesten Extra Creme Wirkstoff: Bifonazol 20 g(32,40 €/100 g) Dulcolax Dragees Wirkstoff: Bisacodyl 20 Dragees boso medicus uno -25,9% AVP** 63,47€ 46. 99 € -32,9% AVP** 9,67€ 6. 48 € -36,5% AVP** 5,47€ 3. 47 € Blutdruckmessgerätfürden Oberarm 1Stück -50,0% AVP** 7,15€ 3. 57 € -40,8% AVP** 8,93€ 5. 28 € -33,3% UVP** 59,90€ 39. 95 € * Für rezeptpflichtigeArzneimittel und Bücher gelten einheitliche Abgabepreise. ** Rabatte beziehen sich auf den UVP oder den vom Hersteller fürden Fall der Abrechnung mit der Krankenkasse gegenüber der IFAGmbH (Lauertaxe) angegebenen einheitlichen Apothekenverkaufspreis (AVP). Gültig vom 01.03. bis 31.03.16 und solange der Vorrat reicht. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen.Keine Haftung fürDruckfehler.Abbildung ähnlich. AVPs und UVPs entsprechen dem aktuellen Stand bei Druckschluss. „Leuchtturmprojekt“ EGM-Kaufland. Bei der Eröffnung desEGM-Kaufland an derMeraner StraßeinLechhausen erinnerte Simon Schenavsky (rechts) an die 50-jährige Geschichte des EGM. 1985 eröffneteKaufland hier eine der modernsten Filialen nachdamaligem Stand. Es habe sichein „enges Vertrauensverhältnis“ zwischen der Kaufland-Gruppe und dem Familienunternehmen entwickelt, sagte Schenavsky. Zusammen mit seinem Bruder Harry Schenavsky (Mitte) freute er sich über die Glückwünsche von MdL und CSU-Fraktionschef Bernd Kränzle (links), der den Neubau als „Leuchtturmprojekt“ bezeichnete, sei doch die Höhe des EGM-Turmes beibehalten worden –Lechhausen hätte damit weiter sein Wahrzeichen. Auch Kaufland-Vorstand Richard Lohmiller war begeistert: „Ich denke, wir haben einen Markt geschaffen, der den aktuellen Kundenwünschen entspricht.“ Text/Foto: Christine Hornischer Kellerabdichtung · Sperr- u. Sanierputze - schnell · dauerhaft · preiswert Wohnklimaplatten gegen Schimmel und Kondensfeuchte VEINAL ® -Kundenservice·www.veinal.de kostenloses Info-Telefon 0800/8346250 Beispielsweise: GeruÈst bis 6 mHoÈhe DM 1,- pro m 2 Kostenlose Beratung anfordern! Br ab Frühlingserwachen. Altdachumdeckung Neueindeckung ´Dachreparatur Alles aus einer Hand von MEISTERHAND! Wir sagen Ihnen vorher, was Sie hinterher bezahlen muÈssen. Garantierte Festpreisebei sofortiger Bestellung ! Ruf u. Fedder Wagner GbR GmbH ´ Inh. Peter Wagner Von-Holzapfel-Straûe 1´Horgau 08294/86 87-0 Bedachungen ´Spenglerei eigener GeruÈstbau Kamineinfassung bei kompletter Dachsanierung DM 100,- SONDERPREISE: Kostenlose Beratung anfordern! Ko g easyApotheke -Zweigniederlassung der Apotheke an derUniversitätArnoldPagel e.K. Inhaber: ArnoldPagel Unterer Talweg 60 1/2, 86179Augsburg Tel.: 0821/543 936-30 Fax: 0821 /543 936-35 Gutscheinartikel! Bitte PLZ eintragen Pro Person und Einkauf ein Gutschein einlösbar.Gültig vom 01.03. bis 31.03.16 und solange der Vorrat reicht. Elina Duschgel Wild Rose; 250 ml Haunstetten http://augsburg.easyapotheken.de augsburg@easyapotheken.de Mo-Fr 9:00-19:00 Uhr Sa 9:00 -18:00 Uhr 0. 50 €

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016