Aufrufe
vor 2 Jahren

101 Augsburg - Süd 03.02.2016

  • Text
  • Augsburg
  • Sucht
  • Februar
  • Haus
  • Augsburger
  • Frau
  • Telefon
  • Ttip
  • Puppenkiste
  • Stadtzeitung

SPORT Seite 4 Mittwoch,

SPORT Seite 4 Mittwoch, 3. Februar 2016 37 Jahre Bangen hat begonnen EISHOCKEY / Zwei bittereNiederlagen im Kampfumdie Playoffsmussten die Augsburger PantheramWochenende einstecken. STADTZEITUNG Oliver Böhm Augsburg. 154. So vieleGegentore habendie Augsburger Panther mittlerweile kassiert. Am Wochenende setzte es ein 1:6 bei den Schwenninger Wild Wings, dann ein 4:5 nach Shootout gegen die Kölner Haie. Immerhin 15 starke Minuten spielte der AEV gegen ersatzgeschwächteSchwenninger.Dann ging ersang- und klanglos unter. Die Zutaten des Debakels: eine nurbedingt DEL-taugliche Verteidigung, ein nur bedingt DEL-tauglicher Torhüter, ein Sturm mit Ladehemmung und zweimal fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Augsburg. Spätestens seit Freitagabend muss man wohl berechtigter Weiseumdie Playoff-Teilnahme bangen. Gegen den Tabellenvorletzten gelang den Augsburgern nach neun Minuteneine erfolgreiche Überzahl-Kombination: Drew LeBlanc passte, Thomas Holzmanntrafzum 1:0. Dieerste Möglichkeit mit einem Mann mehrhatten die Gastgeber fünf Minuten später. Der AEV agierte mal wieder konsequent inkonsequent in Unterzahl, Simon Danner bedankte sich mit dem Ausgleich (16.). Nachdem Daniel Schmölz auf der einen und Ivan Ciernik auf der anderen Seite Chancen liegengelassenhatten, rettete Ben Meisner zunächst bravourös gegen Schmölz, bevor Steven Billich den nächsten AEV-Abwehrpatzer zum 2:1 nutzte (20.). Und damit war der AEV noch gutbedient,Will Actonvergab jedoch kurz vorDrittelende. Im Mitteldrittel hatte Ciernik die Riesenchance zum Ausgleich –traf aber das leere Tor nicht. Esfolgte der Anfangvom Ende: Holzmann erhielt fünf Minutenplus Spieldauer für einen Check von hinten. Andreé Hult erhöhte in Überzahl auf 3:1, ein Torwartfehler vonMeisner, immer noch in Unterzahl, brachte Schwenningen mit 4:1 in Front (Torschütze Marcel Kurth, 26.). Dann wurde Matt MacKay mit fünf Minuten plus Spieldauer dafür bestraft, dass er unglücklich mit Torhüter Joey MacDonald zusammengestoßen war. Der musste vom Eis, genau wie der Schwenninger Pelech wegen eines Stockschlags (36.). Nützte aber nichts,am5:1 war die Augsburger Verteidigung nahezu unbeteiligt, den Treffer erzielteDanner (37.). Selbiger konnte den schwachen Meisner nur eine Minute später erneut überwinden und den späteren Endstand von6:1 herstellen. Im letzten Durchgang durfte Deslauriers für Meisner ran. Letztererhatte sich nebeneiner durchwachsener Leistung zudem auch noch verletzt. Ansonstengab’s noch ein paar vergebene Pantherchancenund einige Faustkämpfe zu sehen. Dann war der für Augsburg grauenvolle Abend in Schwenningenbeendet. Drei Tore Vorsprung reichen nicht Nahezu alles, was sich das Eishockeyherz wünscht, sah das ausverkaufte Curt-Frenzel- Stadion am Sonntag gegen Köln. Wäre da nur nicht das Endresultat und die Tabellenplatzierung der Panther. 900 Kölner Schlachtenbummler gegen die Fankurve der Panther sorgten für einen lautstarken Auftakt. Im Schlüsselspiel um die Playoff-Teilnahme setzte Trainer Mark Stewart auf Deslauriers imTor und der musste nach sechsMinuten die erste Kölner Möglichkeit zunichtemachen. Die Augsburger Angriffsbemühungenwaren zunächst eher verhalten, ab Minute zehn deckten sie aber den Kölner Goalie Gustaf Wesslau mit Schüssen ein. Aber selbst im Powerplay war der Hai im Tornicht zu überwinden. Das gelang einzig Ben Hanowski, der jedoch nurden Pfostentraf. DerAEV kamimzweiten Abschnitt mit deutlich mehr Dampf aus der Kabine und setzte dieHaie unterDruck.Ein hoher Stock von Arvids Rekis brachte schließlich Köln innumerische Überzahl. Und mal wieder hatten die Panther in Unterzahl das Nachsehen: Aus dem Gewühl traf Jones zum0:1. Aber auch Köln kann Hoher Stock(Alexander Weiß,26.)und Augsburg Tore in Überzahl. Holzmann verwertete aus der Nahdistanz zum 1:1-Ausgleich. In der 32. Minute ging der AEV in Führung: Nach Bullygewinn im neutralen Drittel schickte LeBlanc seinen Kollegen Mike Iggulden aufReisen, der mit einem platzierten Schuss dem KEC-Goalie keine Chance ließ. Nach einer munteren Prügelei war der AEV in Überzahl –Deslauriers imVerbund mit dem Pfosten verhinderte gerade TUI ReiseCenter Meitingen EXKLUSIV Reisen zu unschlagbarenPreisen! 94% 91% 91% Rhodos 05.10. -12.10.2016 4*Kalithea MarePalace DoppelzimmerSeitl. Meerblick Halbpension ab /bis München/ inkl. Zug zum Flug Fuerteventura 23.06. -30.06.2016 4* Las Marismas AppartementTyp 2 Halbpension ab /bis München/ inkl. Zugzum Flug Gran Canaria 06.06. -13.06.2016 4* Clubhotel RIU Vistamar Doppelzimmer Meerblick All Inklusive ab /bis München / inkl.Zug zum Flug TUI ReiseCenter Meitingen •Via Claudia 1•86405 Meitingenn Tel. 08271/427828 •E-Mail: meitingen@tui-reisecenter.de Mit Tiefstpreisgarantie! proPerson €459,00 Sie sparen €103,00 proPerson €479,00 Sie sparen €232,00 proPerson €599,00 Sie sparen €277,00 * begrenzte Kontingente Weitere Angebote und Infos unter: www.tui-reisecenter.de/meitingen1 oder www. .de noch einen Shorthander von Gogulla. Mitabgelaufener Strafzeit konnten dann die Panther den Puck zum 3:1 im Torder Kölner unterbringen: Ciernik hatte getroffen. Vor Ende des Drittels zeichnete sich der insgesamt solide Deslauriers mehrmals aus. So gingesmit 3:1 ins Schlussdrittel – der Vorsprung hielt aber nur 11Sekunden. Dann überwand Holzmann Wesslau von der Blauen zum 4:1. Doch der KEC schlug in doppelter Überzahl zurück: Torschütze zum 4:2 war Lalonde. Dann brachte die Augsburger Verteidigung mal wieder den Puck nicht aus der Gefahrenzone und Alexander Weiß erzielte das3:4 (50.). Nach einem wenig schlauen Bandencheck von Iggulden –samt darauffolgender Keilerei – musste Deslauriers erneut die Führung retten. Im Anschluss daranzeigtesichmal wieder die wenig ausgeprägte Cleverness der Panther in bestimmten Situationen. Aus einem erfolglosen Drei-auf-Eins der Hausherren resultierte ein Vier-auf-Zwei für die Gäste: der 4:4-Ausgleich durch Goggula (59.). Ein starkes Solo von Daniel Weiß und ein schmerzhafter Einsatz von Steffen Tölzer, der wohl einen Puck auf den Knöchel bekommen hatte, waren die Highlights der Overtime. Danach ging esindas Penaltyschießen. Patrick Hager konnte schließlichden entscheidenden Versuchfür Köln verwandeln. Augsburg ist nun Elfter der DEL. Am Freitag kommt Nürnberg ins CFS, am Sonntaggeht’s nach Mannheim. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Niederlage oder Unentschieden. (Franz Beckenbauer) – So lief’s am Wochenende für den FC Augsburg: Die Eintracht sei die bessere Mannschaft gewesen, analysierte Augsburgs Torhüter Marwin Hitz nach der Partie. Aber der FCAhatte eben ihn,den Superhelden im froschgrünen Dress, der mit „drei Weltklasse-Paraden“ (Markus Weinzierl) die Nullnummerfesthielt. Jetzt kommt es darauf an, dass wir die entscheidenden Punkte gegen den Nicht-Abstieg sammeln. (Roy Präger) – Die Ausgangslage für den FCA: Augsburg rangiert mit 21 Punkten aufPlatz zwölf.Auf denRelegationsrang, den derzeit Werder Bremen belegt, hat der FCA zwei Punkte Vorsprung. Vom Feeling her hatte ich ein gutes Gefühl (Andreas Möller) – Wer ist gut drauf beim FCA? Marwin Hitz hechtete spektakulär gegen einen Meier-Kopfball, fuhr beinahe außerirdisch schnell gegen einen Aigner- Schuss die Hand aus und ließ sich auch von einem abgefälschten Huszti-Versuch nicht überwinden. „Danke, Marwin Hitz“, sagte dementsprechend Markus Weinzierl. Die Entscheidung fiel zwischen mir und dem Busfahrer. Zum Glück hatte der Busfahrer seine Schuhe vergessen. (Jan-Aage Fjörtoft) – Wer ist außer Form? An Dong-Won Ji läuft das Spiel derzeit vorbei. Kehrt Der die Binde trägt. Unser „Spieler des Monats“ ist Paul Verhaegh. Zweimal spielte die Hintermannschaft des FC Augsburg in der Rückrunde zu Null, freilich auch dank Marwin Hitz (siehe Spielberichtsbogen). Captain Paul machte in Berlin bereits klar Schiff aufseinerrechten Abwehrseite,gegen dieEintracht botereine eindrucksvolle Defensivleistung: Verhaegh gewann 80 Prozent seiner Zweikämpfe –und das gegen den emsigen Fabian sowie Szabolcs Huszti. DeshalbträgtPaulVerhaeghimJanuar auch ganz ohne Elfmetertorden Titel „Spieler des Monats“. Mehr Bilder vomSpiel gegenFrankfurtsindauf www.stadtzeitung.de in einer Bildergalerie zu sehen. Foto: Alexander Heinle FCA: Kommen und Gehen Augsburg. Mittelfeldspieler Erik Thommy ist zumFCAugsburg zurückgekehrt.Die Ausleihe zum 1. FC Kaiserslautern wurde vorzeitig beendet. Der 21-Jährige war imJanuar 2015 ausgeliehen worden, kam aber in der Pfalz nurzuachtZweitligaeinsätzen, in denen ihm ein Treffergelang. „Wir sind unssicher, dass Erik sich bei uns in seinem gewohntenUmfeldbesser weiterentwickeln kann“, begründet FCA-Sportchef Stefan Reuter die Rückholaktion. Bei Nikola Djurdjic ist man da offensichtlich anderer Meinung. Der Angreifer wird bis zum Saisonende an Fortuna Düsseldorf verliehen. Djurdjic hatteinder Hinrunde aufLeihbasis für Malmö FFinSchwedengespielt. Der FCA-Spielberichtsbogen FC AUGSBURG/Ein froschgrünerHeld, eine Naschkatze und ein kommender Konkurrent mit tierischviel Pech. Caiuby zurück, wird sich der Südkoreaner wohl erst einmal auf der Bank wiederfinden. Ja, gut, äh. Wie gesagt,... – Das Wort zum Wochenende: „Ich bin nicht der Schweizer Nationaltrainer“, Dominik Kohr antwortet auf dieFrage einesJournalisten, wer denn unter ihm als Coach der Schweizer Nationalmannschaft Nummer eins der Schweiz wäre. Kleine Kabinenansprache Verlängert hat der FC Augsburg derweil mit Christoph Janker. Das Arbeitspapier des Verteidigers gilt nunbis Juni 2017. Kurz vordem Transferschluss hat Janker noch einen neuen Kollegen dazu bekommen. Der FCA verpflichtete amMontag Alfred Finnbogason. Der Isländerkommt von Olympiakos Piräus, andas er von seinem eigentlichen ArbeitgeberRealSociedad San Sebastian verliehen war. Der Angreifer, den der FC Augsburg schon längerauf dem Zettel hatte, wechselte somit exakt anseinem 27. Geburtstag an Wertachund Lech.(lib) Bis zum Redaktionsschluss war der Wechsel noch nicht bestätigt, Finnbogason hatte sich aber bereits offiziell bei Olympiakos verabschiedet. Der Haller des Spieltags geht an: Matteo Hitz. Der Sohn von Held Mar- win stapfte mit dem Papa durch die Interview-Zo- ne und zeigte sich gänzlich unbeeindruckt vonder Reporter-Meute. Vielmehr sollte ihm der Senior seine Schokolade aus der Verpackung befreien, weshalb er Hitz während eines TV-Interviews so lange amHosenzipfel zog, bis der seinen Vaterpflichtenlächelnd nachkam. Man darf jetzt nicht alles so schlecht reden, wie es war. (Fredi Bobic) – Ein kurzes Fazit: Auch in Ingolstadtmussder FC Augsburg wieder in einKampfspiel. Unddas ohne Daniel Baier,der gegenFrankfurt diefünfte Gelbe Karte sah. Um das Bollwerk FCI zu brechen, müssenvorne mehr Ideenund Präzision her als gegen die Eintracht. Einen Punkt sollte der FCA jedoch auf jeden Fall mitnehmen. VonDavid Libossek Mit denen kriegt Ihr’s zu tun: Der FC Ingolstadt, Tabellenzehnter, an dem der FCA mit einem Sieg vorbeiziehen könnte. Die „Schanzer“ unterlagen am Wochenende nach einigen unglückl klichen und falschen Schiedsrichterentscheidungen 0:2 bei Borussia Dortmund. Auf den müsst Ihr höllisch aufpassen: Darío Lezcano wechselte im Winter für 2,5 Millionen Euro vom FC Zürich nach Ingolstadt und zeigte beim BVB eine ansprechende Leistung. Der trifft zur Zeit kein Scheunentor: Ein großes Versprechen vor der Saison war Elias Kachunga, den der FCI im Sommer aus Paderborn losgeeist hatte. Bislang blieb er einiges schuldig: acht Einsätze, kein Tor. Und Jungs, denkt ans letzte Mal: Oder besser nicht. Gegen Ingolstadt zeigte der FC Augsburg sein vielleicht schwächstes Saisonspiel und verlor durch ein Traumtor von Matthew Leckie 0:1.

Redaktion: Christine Hornischer ·Tel (08 21)5071-270 ·Mobil (0172) 7842422 ·eMail goeggingen@stadtzeitung.de |Anzeigen: Hilmar Scherer ·Tel (08 21)5071-311 ·eMail hscherer@stadtzeitung.de Annäherung im Abriss-Streit TREFFEN / Das Roncalli-Haus, eine Institution in Göggingen, soll abgerissen und neugebautwerden. Vor allem diePfarrjugend wehrte sichzuletzt gegendie Pläne. Nunfanden klärende Gesprächestatt. Anja Lütke-Wissing Ein erheiternder Besuch ENGAGEMENT / FalscheÄrzte bringen älterePatienten zumLachen. DieKlinikclowns helfen,den Krankenhausaufenthaltangenehmer zu gestalten. Lachen hat vielepositive Wirkungen. Augsburg. Auf der VITA, einer Station für Alterstraumatologie in der Klinik für Unfall-, Handund Wiederherstellungschirurgie, sind die Hälfte der Patienten dement. Freude und Lachen sind hier nicht unbedingt Dauergäste. Die Klinikclowns sollen künftigfür mehrWohlbefinden sorgen. Der selbst ernannte Mediziner Dr. Bonzo Schlaubi spricht jeden Tagmit Patienten, findet heraus, wasihnen fehlt undwas er tun kann, damit es ihnen besser geht. Dabei ist Dr. Schlaubi garkein richtigerArzt, genauso wenig wie er Bonzo Schlaubi heißt und seine tischtennisballgroße Nase rund und rot ist. Dr. Bonzo Schlaubi und seine Partnerin Dr.Bella Donna sind zwei der Klinikclowns, die regelmäßig in die Kinderklinik Augsburg, Mutter-Kind-Zentrum Schwaben am Klinikum Augsburg, kommen, um schwerkranke Kinder zum Lachen zu bringen. Die positive WirkungechtenLachens möchte Chefarzt Professor Edgar Mayr für seine Patienten nutzen. Eineder größtenStationen Der Entwurf des Neubaus: Der Abriss des alten Roncalli-Hauses ist beschlossene Sache. Modell/Foto: EberleArchitekten/Joachim Schlosser Kommentar der Klinik ist die VITA, in der vor allem ältere Patienten mit Knochenbrüchen behandelt werden. Diealterstraumatologischen Patientensind im Durchschnitt 80Jahre alt. 45Prozent von ihnen sind dement. Die Verweildauer auf der Station beträgt 16 bis 18Tage. Der Besuch der Klinikclowns auf der VITA ist neben dem täglichen Göggingen. In einer Informationsveranstaltung vor zwei Wochen zum geplanten Neubau des Roncalli-Hauses kochten die Emotionennoch hoch, jetzt deutet sich eine Lösungfür den seit langem schwelenden Konfliktan. Die Entscheidungfür den Abriss war bereits vor über zwei Jahren gefallen und stand auf der Informationsveranstaltung auch nicht mehr zur Diskussion. „Sie hätten sich 2013 schon einmischen müssen, denn da gab es eine öffentliche Anhörung und Einspruchsfristen“, betonte Pfarrer Nikolaus Wurzergegenüber den Gegnern des Neubaus. Die katholischePfarrjugend stellte sich gegen die Pläne, vor allem weil sie befürchtete, dass ihr dadurch insgesamt wenigerFlächezur Verfügung stehen würde. Aber auch einige ehemalige Pfarrjugend-Angehörige der Elterngeneration erinnerten sich mit großer Sentimentalität anihre alten Räumen, insbesonderean den Partykeller. Auch die geringeren Lagerflächen im geplanten Neubau, vor allem für das Kinderfest und das Zeltlager, sorgtenbisherfür Zündstoff. DieJugendfühltesichgrundsätzlich, wie auch die GöggingerVereine,zuwenigindie Planungen einbezogen. Bernhard Dußmann, der in seinerJugend in der Pfarrjugend aktiv war, schwärmtevon den gutenalten Zeiten, als er beim Bau des ersten Roncalli-Hauses als Vertreterder Jugend im Bauausschuss beiallen Entscheidungendabei war –und seiner Meinungnach noch ein anderer Umgang miteinander herrschte. Allerdings kam bei der Diskussion für Außenstehende auch durchaus das Gefühl auf, dass aus Nostalgiegründen an einem alten Gemäuer festgehalten wird. Denn ein Neubau hatschließlichviele Vorteile: etwa Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und behindertengerechte Bauweise. Zumal die Finanzierung zum größten Teil gesichert ist und die Räume generell neu und modern gestaltet werden sollen. Architekt Werner Eberle hatte während der Planungsphase keinen Kontakt mit den Gruppen, da das vonAnja Lütke-Wissing Gemeinsam in dieZukunft Auch wenn Versäumtes nicht nachgeholt werden kann und Planänderungen nur noch eingeschränkt möglich sind: Jetzt wird also endlich mit der Jugend geredet, statt für sie gedacht. Eine Krise ist immer auch eine Chance,die Zusammenarbeit in der Zukunft besser zu gestalten. Jetzt geht es vor allem auch darum, Ideenfür dieFinanzierung des noch offenen Gemeindeanteils inHöhe von rund 400 000 Euro zusammeln und umzusetzen. Die Jugend will hier bereits tatkräftig unterstützen, indem sie unter anderem beider Versteigerung von noch Brauchbarem aus dem bestehenden Roncalli- Haus im Internet hilft. Ein weitererSchrittineine gemeinsame Zukunft. Raumprogramm vonder Pfarrei vorgegeben worden war. Nun versuche eraber, noch so viele Wünschewie möglich einzubeziehen. Vor Kurzem trafen sich nun auch die katholische Kirchenverwaltung St. Georg und Michael und die Vertreter der Pfarrjugend zu einem Gespräch. Unter der Moderation der Gemeindeberatung wurden vonbeidenSeiten Anliegenund Wünsche geäußert und bearbeitet. Das Anliegen der Pfarrjugend war, „dieses Projekt zu einem gemeinsamenProjekt zu machen“. Dieses Anliegen teilte auch die Kirchenverwaltung – und beide Gruppen konnten sich eigenen Angaben zufolge darauf verständigen, dass dies nur bei gegenseitiger Wertschätzung der jeweiligenArbeit gelingenkönne. Die Pfarrjugendlegte ein umfassendes Konzept zur Teilerhaltung des Jugendkellers und der angrenzenden Räume vor, das nun einer ernsthaften Prüfung durch die Planer unterzogenwerden soll. Ein kompletter Baustopp, wie von der Jugend gefordert, ist aber vom Tisch – und auch gar nicht mehr möglich, denn sonst könnten die umfangreichen Zuschüsse der Diözese wieder entfallen. Des Weiteren werden Zuschussmöglichkeiten zur Förderung der Jugendräume beim Stadtjugendring geprüft. Die Kirchenverwaltung hat zwei Vertreter der Belange der Jugend in das Projektteamberufen. Die Ideen und Ressourcen der Pfarrjugend sollen auch weiterhin in das gemeinsame Projekt eingebracht werden. Am Ende des Abends wurde bereits ein nächsterGesprächstermin vereinbart, andem die bis dahin erarbeiteten Ergebnisse ausgetauscht werden sollen und an der weiteren Entwicklunggefeilt werden soll. Patient Heinz Köhnlein(rechts) isteiner der wenigen nicht-dementen Patienten aufder VITA. Mit denKlinikclowns Dr. Schlaubi und Bella Donna hatte eraber genausovielSpaß wiedie dementen Patienten. Professor Edgar Mayr (links), Chefarzt der Klinik für Unfall-,Hand- undWiederherstellungschirurgie, freut sichüber das Engagementseiner Mitarbeiter fürdie regelmäßigen Besuche der Klinikclowns. Foto: Klinikum Augsburg Besuch von ehrenamtlichen Mitarbeitern ein weiteres Angebot, um das Wohlbefinden der Patienten zu steigern. Laut Mayr hätten Studien ergeben, dass Lachen, Lieder und Aktivitäten das limbische System stimulierten, dasfür die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist. Dr. Schlaubi ist inzwischen insGespräch miteinem Patienten vertieft: „Ich war übrigens auch Arzt, als ichnochgearbeitet habe, Unfallchirurg“, sagt der Mann. „Was?“, ruft Dr. Schlaubi begeistert. „Dannkönnen wir jafachsimpeln. Ich bin Hirnchirurg. Manchmal werde ich aber zueiner OP gerufen – und dann istdagar nichts.“Das Lachen der beiden ist bis auf denFlurzuhören.(pm) Göggingen in Kürze Senioren feiern Fasching. DerAWO Senioren Club Göggingentrifft sich zurFaschingsfeier am Donnerstag, 4.Februar,um14Uhr im Clubraum in der Promenadenstraße 16. CSU-Versammlung. Die Ortshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Göggingen, mit Neu- und Nachwahl, findet am Donnerstag, 4.Februar, um19Uhr im Nebenraumder PizzeriaRossini, Butzstraße15, statt. Erlebnis Erde. Eine Filmvorführung mit dem Titel „Erlebnis Erde“findetamDienstag, 9. Februar, um 14 Uhr im Pfarrsaal der Erlöserkirche ,WellenburgerStraße58, statt. Café Ansprechbar. Täglich beim Mehrgenerationentreffpunkt im Alten Rathaus, Von-Cobres-Straße 1, jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr. MehrGenerationenTreffpunkt. Der Stammtisch findet14-täglichmontags ab 18.30 Uhrim AltenGöggingerRathaus statt. Nähere Informationen gibt es unter Telefon 0821/ 99879524, E-Mail: s.maurer@augsburg-asb.de. Gymnastik für Senioren. Jeden Donnerstag von 10.30 bis 11.30 Uhrtrainieren Senioren im Gymnastikraumdes Schwimmbades Göggingen. Auskunft: Anna Haugg, Telefon 0821/908 95 95. (oh) AusgedehnteProbefahrt VermeintlicherKunde muss zahlen Augsburg. Vordem Kauf eines Autos eine Probefahrt zu machen, istüblich. Nichtüblichist es allerdings, das Auto nicht mehr zurück zubringen. Doch genau das ist einem Autohändler passiert. Vor dem Amtsgericht Augsburg erstritt er nun Schadensersatz. DerBeklagte gabbei dem Autohaus in Donauwörth vor, dass er ein Fahrzeug kaufen wollte und zeigte Gefallen an einer Limousine der Marke Mercedes- Benz –mit einem Listenpreis vonmehrals 50 000 Euro. Unter Vorlage eines gefälschten bulgarischen Passes unternahm er eine Probefahrt,von der er aber nicht zurückkehrte. Das Auto wurde zwei Monate später von der Polizei bei ihm sichergestellt und zumAutohändler zurückgebracht. Das Autohaus verklagte den scheinbaren Kunden vor dem Amtsgericht Augsburg zum einen aufZahlungvon 2800 Euro für dieZeit derNutzung.Nachdem das Fahrzeug zwischenzeitlich Schäden hatte, wollte Faschingsbasarfür Groß undKlein HARLEKIN derHändler zudem die Reparaturkosten von rund 2000 Euro ersetzthaben. Schadenverursacht DerBeklagte gababernur zu, dass derSchaden am gebrochenen Handschuhfach von ihm sei, als er versuchte, dieses unsachgemäß zu öffnen. Mit den großflächigen Kratzern amUnterboden, Stoßfänger undSpoiler sowieander Kofferraumverkleidunghabeerabernichtszu tun. Diese könnten auch vom Abschleppen des Autos zum Autohändler stammen. Das Gericht sprach dem Autohaus vollumfänglichen Schadensersatz zu. Essah es nach der Beweisaufnahme mit Zeugen als erwiesen an, dass das Auto die Schäden noch nicht hatte, als der Beklagte zur Probefahrt aufbrach, danach aber schon. Deshalb hätte der Beklagte beweisen müssen, dass er nicht alle Schäden verursacht hat, was ihm aber nicht gelang.Das Urteil istrechtskräftig. (pm) Göggingen. Der Tag der offenen Tür des Gymnasiums Maria Stern findet heuer erstmals in Kombination mit dem traditionellen Faschingsbasar der Schule statt. Am Donnerstag, 4.Februar, erwartet die großen und kleinen Besucher von14bis 18 Uhr Rallyes und Führungen durch das Schulhaus, Unterrichtsvorführungen sowie Ausstellungen, etwa in Physik oder zu den Austauschprogrammen der Schule. Es gibt musikalische Einlagen der verschiedenenEnsembles (Kammerorchester, SinfoniX, Bigband,diverse Chöre) und derBasar bietet einiges fürdas leiblicheWohl, wieetwa Waffelvarianten oder selbstgemischteCocktails. Um 17 findet zudem eine Talentshow statt. (pm) HARLEKIN Jetzt NEU auch in Gersthofen Harlekin Billard 18 Billardtische /1 Snooker pro Stunde 6,– €/ab21Jahre Sky auf Großleinwand täglich geöffnet von 7.00–2.00 Uhr Robert-Bosch-Str.6a, Gersthofen

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016