Aufrufe
vor 1 Jahr

101 Augsburg - Süd 07.09.2016

  • Text
  • Augsburg
  • September
  • Sucht
  • Augsburger
  • Menschen
  • Stadtzeitung
  • Frau
  • Telefon
  • Region
  • Gersthofen
101 Augsburg - Süd 07.09.2016

Seite 10 Mittwoch, 7.

Seite 10 Mittwoch, 7. September 2016 37 Jahre STADTZEITUNG AUGSBURG®ION Das Monsterauf der Schulter GESUNDHEIT/ In der Kindersprechstunde können Kinder psychischkrankerElternüber ihreGefühle reden –und darüber malen.EineWanderausstellung zeigt dieWerke, die dabei entstehen. Tabea Breidenbach Bald fahren die Bagger fort. Die beste Zeit um Schienen zu richten –oder ganze Ortsverbindungsstraßen komplett aufzureißen –sind nach Ansicht von Baustellen-Planern die langen Schulferien.Nochbis zum11. Septembermüssensichdaher Pendler und andere Reisendemit dem abgespeckten Fahrplan herumschlagen unddamit mitden Verspätungenund vollgestopftenZügen.Die Bauarbeiten zur Erneuerung der Gleise zwischen Westheim und Freihalden liegen im Zeitplan. Foto:NataschaHöck Aktiv gegendie Krankheit SOZIALES / Erlebnispädagogisches Campbietet „Zukunfts(t)räume“ für krebskrankeJugendliche. Stadtbergen. Gemäß dem Motto „Zukunfts(t)räume“ konnten 15 krebskranke Jugendliche und derenGeschwister vorKurzembei einem erlebnispädagogischen Camp auf dem Ziegelhof, dem Therapiezentrum der Stiftung Bunter Kreis in Stadtbergen, ihre Grenzen ausloten. Organisiert wurde die dreitägige Veranstaltung von der Elterninitiative krebskranker KinderAugsburg„Lichtblicke“ und der Stiftung Bunter Kreis. Das Camp fand heuer bereits zum zweiten Malstatt. Die Erlebnispädagogin Verena Kohler hatdas Camp initiiert und durchgeführt. „Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren haben bei unseremCampGelegenheit, neue Erfahrungen zusammeln und sich selbst besser kennenzulernen“, erklärt sie. „Durch verschiedene Kooperationsübungen und beim Klettern im Hochseilgarten setzten sich die Mädchen und Jungen mit den Themen Rolle, Persönlichkeit und Verantwortung auseinander und arbeiteten an ihrem (Selbst-)Vertrauen.“ Ein wichtiges Element im Hinblick auf Selbstwert und Selbstbewusstsein waren personalisierte Notizbücher.„Diesehattenbei den Jugendlichen einen hohen Stellenwert, weil sie ganz persönliche und wertschätzende Nachrichten bekommen haben, sowohl von uns Leitern als auch von den anderen Kindern“, erzählt Kohler. UmPerspektiven jenseits bisheriger Hobbys bieten zukönnen, gab es auch einen Tanzworkshop, Tierbegegnungen, einen Zauberworkshop sowie Gesangsunterricht. Unterstützt wurde die Organisatorin von ehrenamtlichen Helfern. „Ohne ihr großartiges Engagement wäreeine solcheVeranstaltungnicht denkbar“,soKohler. Die Teilnehmer des Pilotprojektes 2015 sowie des diesjährigen Camps waren so begeistert,dassdas nächste Camp 2017 sowie ein Nachtreffen für dasCamp2016 schon wieder in Planungsind. (pm) Einen Tanzworkshop für die Jugendlichen gabesimErlebniscamp. Foto: Stiftung Bunter Kreis Augsburg. In ihrem Zimmer im Bezirkskrankenhaus stehen immer Stifte und Wasserfarben bereit,erzählt LiviaKoller,Sozialpädagogin von der St. Gregor Jugendhilfe. „Gerade jüngeren Kindern fällt es schwer,Gefühle auszudrücken, deswegen lasse ichsie einfachviel malen.“ Fast zehn Jahre gibt es sie schon: Die Kindersprechstunde. Sie richtet sich anKinder und Jugendliche vonnull bis 18 Jahren, deren Eltern an einer psychischenErkrankungleiden. Rund 100 Familien im Jahr nehmen das Angebot mittlerweile an,die Tendenz und der Bedarf sind steigend. Die Idee für die Zusammenarbeit kam Max Schmauß, dem ärztlichen Direktor des Bezirkskrankenhauses, gemeinsam mit Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert – dieser war damals Direktor der St. Gregor Jugendhilfe. Soentstand eine Kooperation,die seit Jahren wächst. „Es ist wichtig, dass es einen Ansprechpartner gibt, der sich der Jugendlichen und Erwachsenen so nachhaltig und zielführend annimmt“, so Dirk Wurm, Gesundheitsreferent der Stadt Augsburg,auf der Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung, die nun aus den Bildern entstanden ist. Depressionen werden als Monstergemalt Die Sozialpädagoginnen Sabine Kühnel und Livia Koller sind diebeiden Säulen der Zusammenarbeit. Fotos: Tabea Breidenbach Nebenden Geschichten kann man auch Aussagen der Kinder darüberlesen, wiesie die Situation zu Hause erleben. Psychische Krankheiten sollen weniger stigmatisiert werden, auch dazu fordert die Ausstellung auf. „Wir wollten den Fokuserweitern:Wir sehen immer nurden Mann unddie Frau,die vor uns sitzen, aber was steht hinterdem Patienten? Waspassiert zuHause? Psychische Erkrankungen betreffen immer alle Familienmitglieder“, erläutert Sabine Kühnel, Pädagogin im Bezirkskrankenhaus, die Dimensionen einer psychischen Erkrankung. „Und gerade für die Kinder fühlt sich niemand richtig zuständig“, kritisiert sie. In der Kindersprechstunde bekommen sie Beratung, Informationen und Hilfe. Häufig malen Kinder die Krankheiten, beispielsweise Depressionen, als Monster, die FatimapilgertaginMaria Vesperbild Ziemetshausen. Den Fatimapilgertag feiert Maria Vesperbild am Dienstag, 13. September. Alle Gottesdienste werden auf einen Monitor in den Mutter- und Kindraum übertragen. Beichtgelegenheit ist von 7bis 11 Uhr. Die Messen sind um 7.30 und 8.30 Uhr. Das feierliche Pilgeramt mit Predigt von Benefiziat Amerschläger ist um 10.15 Uhr. Anschließend Erneuerungder Weihe an dasUnbefleckte Herz Mariens mit Pater Löffler und Erteilung des Krankensegens. Das Pilgeramt wird zusätzlich auf die Außenbildschirme der Kirchenvorplätze übertragen. Um 15 Uhr ist Fatimagebetsstunde, um 18.55 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit. Um 19.30 Uhr ist die letzte Messe an diesemTag.(pm) Evangelischer Arbeitskreis Augsburg. Die Bezirksmitgliederversammlung des EvangelischenArbeitskreises (EAK),Bezirksverband Augsburg, findet am Donnerstag, 15. September, um 19.30 UhrimEvangelischen Kinder- und Jugendhilfezentrum Augsburg in der Karwendelstraße 61 statt. Neben diversen Berichten stehen Neuwahlen auf der Tagesordnung.(pm) Du willst LeserReporter werden? Einfach und kostenlos registrieren auf: www.stadtzeitung.de Die„Kindersprechstunde“ warinder vergangenen WocheimRathauszusehen. Nun wandert sie durch viele bayerische Städte. Die Ausstellung präsentiert Bilder, Aussagen und Geschichten von Kindern, deren Eltern aneiner psychischen Erkrankung leiden. auf der Schulter der Eltern sitzen und die Kraft aus ihnen saugen. „Die Kinder können auf das Monster richtig wütend werden, nicht auf die Mama –und sieverstehen: DasMonsterwird kleiner durch Medikamente und Kampf“,erklärtKoller. Bei Älteren überwiegt die Sorge umdie Eltern, sie sind unsicher, wie viel Verantwortung sie tragen müssen, ob sie feiern gehen können –oftmals führen sie den Haushalt. Manche sind genervt, kennen schon, dass die Mutter oder der Vater immer weiter trinkt, obwohl versprochen wird, aufzuhören–nur eine der Geschichten unter den Bildern. Neben Alkoholismus werden auch die Erfahrungen von Psychosen, Angststörungenund Depressionen vorgestellt. „Wird Mama wieder gesund? Bin ich daran Schuld? Solche Fragen stellen Kinder – und dann brauchen sie Antworten“, fasst Koller ihre Arbeit zusammen. „Dann kläre ich sie über die Krankheit auf, über die Symptome –natürlich mit der Zustimmung der Eltern.“ Beieiner akuten Psychose „müssenwir uns mit einem gesunden Elternteil, wenn es das gibt, absprechen und schnell erklären, wasmit der Mama gerade los ist“. Die Wanderausstellung aus Augsburg wird in den nächsten fünf Jahren in vielen bayerischen Städten zu sehen sein. Auf der Tournee der Bilder durch Bayern „bekommt das Themadie Aufmerksamkeit,die es verdienthat“, sagt Kühnel abschließend. Offene Türen. Am deutschlandweit begangenen „Tag des offenen Denkmals“ beteiligt sich auch das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben: AmSonntag, 11. September, steht die Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber von 13bis 17 Uhr zurBesichtigung offen.Um15Uhr gibt eseine öffentlicheFührung durch dieseälteste erhaltene Synagoge in Bayerisch-Schwaben. Foto:Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben Tagdes offenenDenkmals 11. September 2016 Bundesweite Eröffnung ·11Uhr Elias-Holl-Platz www.tag-des-offenen-denkmals.de

37 Jahre STADTZEITUNG Mittwoch, 7. September 2016 Seite 11 Medizin ANZEIGE Deutschland–Landder Rückenschmerzen Wohin man auch schaut, die Bundesrepublik leidet unter Rückenschmerzen: Sie zählen zu den häufigsten medizinischen Problemen in Deutschland.Bis zu 90%der Deutschen leiden darunter,20Millionen suchen deswegen jedesJahreinen Arzt auf. Hoffnungverheißt einnatürliches Arzneimittel:Dennesbehandelt Rückenschmerzen wirksamund istzugleichbestens verträglich. MÜDE, EINGEROSTETE GELENKE? In zunehmendem Alter fühlen sich die Gelenke oft nicht mehr sofitund beweglichanwie früher. Rücken –häufig ein längerfristiges Problem Ein erheblicher Teil der Bevölkerung leidet an immer wiederkehrenden Rückenproblemen, 12 %sogar täglich. Viele Betroffene greifen zur Behandlung dieser Beschwerden zu herkömmlichen, chemischen Schmerzmitteln. Diese können jedoch häufig starke Neben- und Wechselwirkungen aufweisen. Vor allem, wenn Rückenschmerzen über einen längeren Zeitraum behandelt werden müssen, kann dies zum Problem werden: Wer immer wieder zuSchmerztabletten greifen muss, nimmt ein erhöhtes Risiko schwerer Nebenwirkungen in Kauf. Hoffnung durch natürlichen Arzneistoff Ein natürliches Arzneimittel macht Betroffenen jedoch Hoffnung: Rubax (rezeptfrei, Apotheke). Darin kommt ein natürlicher Arzneistoff zum Einsatz, der seit jeher als wirksam bei Rückenschmerzen gilt. Er wird aus einer Arzneipflanze gewonnen, die vor allem in Nord- und Südamerika verbreitet ist. Dieser Arzneistoff war langeZeitinVergessenheit geraten. Doch auf der Suche nach einer wirksamen und zugleich schonenden Behandlung von Rückenschmerzenentdeckten Forscherdiesentraditionellen, natürlichen Wirkstoff wieder und verarbeiteten ihn aufwendig in Form von Arzneitropfen. Inhaltsstoffwirksam wiechemische Schmerzmittel Die heilsamen Eigenschaften des Wirkstoffes in Rubax sind erstaunlich. Wissenschaftlichen Studien zufolge ist die Wirksamkeit des Inhaltsstoffes mit chemischen Schmerzmitteln vergleichbar. Der Arzneistoff wirktschmerzlindernd sowie entzündungshemmend. Dabei ist Rubaxabersosanftwie die Natur undbestensverträglich. Für viele Menschen mit Rückenschmerzen können diese Arzneitropfeneineechte Verbesserung der Lebensqualität bedeuten. WaskönnenSie selbst für gesundeGelenke tun? Wissenschaftler haben mit Rubax Gelenknahrung einen intelligenten Mikro- Nährstoffkomplex speziell für gesunde Gelenke, Knorpelund Knochenentwickelt. Er bestehtaus vier körpereigenenGelenkbausteinensowie20wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen ineiner ganz speziellen Zusammensetzung. Rubax Gelenknahrungschenkt müdenGelenkenneueKraft. Unser Fazit: Unbedingt mal testen! Zur Vorlage für Ihren Apotheker: Rubax Gelenknahrung (PZN 11222287) ✂ RUBAX. Wirkstoff: Rhus toxicodendron Dil. D6. Homöopathisches Arzneimittel bei rheumatischen SchmerzeninKnochen,Knochenhaut, Gelenken, Sehnen und Muskeln undFolgen von Verletzungenund Überanstrengungen. www.rubax.de. •ZuRisiken und Nebenwirkungenlesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. •PharmaFGP GmbH, 82166 Gräfelfing. Schwindelbeschwerden natürlich behandeln Schwindelbeschwerden sind eine Volkskrankheit. Fachleuten zufolge leidet jeder Fünfte darunter.Betroffenehaben das Gefühl, zu wanken oder dass sich um sie herum alles dreht. Dabei sind Schwindelbeschwerden oft harmlos, für die Betroffenen aber äußerst belastend. Doch ein natürliches Arzneimittel aus der Apotheke versprichtwirksameHilfe. Schwindelbeschwerden treten mit zunehmendem Alter immer häufiger auf, zum Beispiel bei einerBewegungwie beim Aufstehen oder beim Umdrehen im Bett. Auch Medikamente wie Blutdruck- oder Blutfettsenker können Auslöser von Schwindelbeschwerden sein. Bei akuten, plötzlichen Schwindelbeschwerdensollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Meist sind die Beschwerden jedoch harmlos, können die Betroffenen aber starkinihrer Lebensqualität einschränken: Sie fühlen sich sehr unwohl und manchmal unsicher. Die gute Nachricht: Ein natürliches Arzneimittel namens Taumea (rezeptfrei)kannbei immer wiederkehrendenSchwindelbeschwerden helfen. Schwindelbeschwerden: Entstehung und Behandlung Die Nerven senden ständig Gleichgewichtsinformationen an das Gehirn. Kommt es zu Störungen im Nervensystem kann die Übertragung der Gleichgewichtsinformationen behindert werden und Schwindelbeschwerden entstehen. Bereits unsere Vorfahren wussten, dass sie ihre Beschwerden mit natürlichen Wirkstoffen lindern können. Dieses Wissen machten sich auch die Entwickler des natürlichen Arzneimittels Taumea zunutze: Sie kombinierten zwei Arzneistoffe, die bei Schwindelbeschwerden natürlich helfen können. Natürlichwiederim Gleichgewicht In Taumea steckt ein besonderer Dual- Komplex aus Gelsemium sempervirens (D5) und Anamirta cocculus (D4). Anamirta cocculus wird laut dem Arzneimittelbild die Wirkung zugeschrieben, Schwindelbeschwerden zu bekämpfen. Gelsemium sempervirens kann gemäß dem Arzneimittelbild die Begleiterscheinungen wie z.B. Kopfschmerzen oder Benommenheitlindern und beruhigend auf das Nervensystem wirken.Indieser einzigartigen Kombination (nur in Taumea!) entfalten diese beiden Wirkstoffe ihre geballte natürliche Wirkkraft – und das ohne bekannte Neben- oder Wechselwirkungen! Unsere Empfehlung: Einfacheinmaltesten Das Herausragende an Taumea: Eskann die Schwindelbeschwerden nichtnur vorübergehend, sondern langfristig lindern –und das auf ganz natürliche Weise. Da keine Nebenwirkungen und keine Wechselwirkungen mitanderen Medikamentenbekannt sind,kannes auch einfach einmal getestet werden. Merkzettel zur Vorlage bei Ihrem Apotheker: Taumea bei Schwindelbeschwerden ✂ TAUMEA. Wirkstoffe: Anamirta cocculus Trit./Dil. D4, Gelsemium sempervirens Trit./Dil. D5. TAUMEA wird angewendet entsprechend dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehört: Besserung der Beschwerden bei Schwindel. www.taumea.de. •ZuRisiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.•PharmaFGP GmbH, 82166 Gräfelfing.

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016