Aufrufe
vor 1 Jahr

101 Augsburg - Süd 12.10.2016

  • Text
  • Augsburg
  • Oktober
  • Augsburger
  • Telefon
  • Frei
  • Sucht
  • Stadtzeitung
  • Gersthofen
  • Ausstellung
  • Kulturhaus

Seite 16 Mittwoch,

Seite 16 Mittwoch, 12.Oktober 2016 37 Jahre STADTZEITUNG AUGSBURG Mehr als nur ein Kochkurs VERLOSUNG/DasGrandhotel Cosmopolis lädt zur Akademie-Woche zu den Themen Peace Food, Ernährung und globale Verantwortung. Wirverlosen ein Kurswochenende und einVier-Gänge-Menü. Straße erinnert an Ernst Lossa. Das Drama „Nebel im August“ über das Schicksal von Ernst Lossa bewegt derzeit die deutschen Kinogänger. Bereits seit 2007 erinnert eine Straße auf dem Gelände der ehemaligen Sheridan-Kaserne an das 14-jährige Opfer dernationalsozialistischen Euthanasie.Der jungeAugsburger war 1944 in derHeilanstalt Irseebei Kaufbeuren durch eine Giftinjektion getötet worden. Foto: Geodatenamtder StadtAugsburg Neue Führung nachTodesfall PERSONALIEN / Augsburger Sozialunternehmen wählt HeidiScheer als neue Vorsitzende. Augsburg. Nach dem plötzlichen Todvon Heidrun Mayer übernimmt Heidi Scheer (54) die Leitung des Augsburger Sozialunternehmens Papilio. Die Mitglieder des Trägervereins wählten die bis dahin stellvertretende Vorsitzende zurneuen geschäftsführenden ersten Vorsitzenden. Heidi Scheer arbeitete bisher als freie Referentin für Papilio, ist Gründungsmitglied im Vereinund bereits seit 2010 ehrenamtlich imVorstand des Vereins tätig. Als zertifizierte Papilio-Trainerin bildete sie seit 2011 pädagogische Fachkräfte in dem Sucht- und GewaltpräventionsprogrammPapilio fort. Zusammen mit Heidrun Mayer entwickelte sie die Papilio-Akademie. Papilio ist ein Präventionsprogramm, mit dem Kinder schon früh sozialemotionale Kompetenzen erwerben sollen, die sie vor der späteren Entwicklung von Suchtund Gewalt schützen. „Ich kenne Papilio seit Beginn und fand schon immer dieseArbeit fürdie kleinen Kinder so wichtig, damit sie eine Bernd Beigltrifft die Kanzlerin. DieAugsburgerKulturküche istMitglied des Netzwerks „Wirzusammen“, einer Initiative, die in zahlreichen Projekten dieIntegration vonFlüchtlingen in den Arbeitsmarkt fördert. Sie hat dazu bereits rund 3800 Praktikums- und mehr als 750 Ausbildungsstellen geschaffen. 490 Flüchtlingeerhielten Festanstellungen.Nun präsentierte „Wir zusammen“ in Berlin BundeskanzlerinAngelaMerkel seine Arbeit.Dort tauschte sich auch Bernd Beigl, Initiator und Chef der Kulturküche, inder Frauen mitMigrationshintergrundarbeiten,mit der Kanzlerinaus. Foto:oh Friedhofsbesuchsdienstder Malteser Heidi Scheer ist neue geschäftsführende erste Vorsitzende vonPapilio. Foto:Papilio/Anna Iding stabile Person werden können“, sagt Scheer. Für sie sei es deshalb selbstverständlich gewesen, dass sie nach dem tragischen Unfalltod von Heidrun Mayer Anfang August als deren Stellvertreterin die Geschäfte des Sozialunternehmens weiterführte. Als neuer Stellvertreter wurde Hans-Peter Lenhardt nachgewählt, der sich bereits von 2010 bis 2015 im Vorstand engagierte. Als weiterer Stellvertreter ist Donal O’Riada seit 2015 im Vorstand tätig. (pm) Augsburg. Der nächste Friedhofsbesuchsdienst der Malteser in Stadt und Landkreis Augsburg findet am Montag, 17. Oktober, statt. Die Malteser ermöglichen Senioren,Schwerbehinderten und Pflegebedürftigen die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen zubesuchen. Anmeldungensind erbetenunter der Telefonnummer 0821/ 25850-71. (oh) Augsburg. Was geschieht mit der Welt, wenn wir essen, was wir essen? Diese Fragesteht im Mittelpunkt der ersten Akademie-Woche im GrandhotelCosmopolis in Augsburg. Sie befasst sich praktisch und theoretisch mit Fragen einer global verantwortbaren Ernährung. Dabei stehen nebenKoch- und Backkursen viele weitere Angebote zur Auswahl. Ob Dinnerabend, Vortrag oder Meditation: „Tasty Peace“ bietet einen ganzheitlichen Zugang zum Thema„Peace Food“. Die StadtZeitung verlost zusammen mit dem Grandhotel ein WochenendpaketamSamstag, 29. und Sonntag, 30. Oktober. Mit dabei sind unter anderem Frühstück, Backkurs, Kuchenfest, Yoga undBrunch. Zudemerhält ein weiterer Gewinner einen Gutschein fürs „Dinner Deluxe“, ein internationales Vier-Gänge-MenüamDienstag, 18. Oktober, um 18.30 Uhr im Grandhotel. Mitmachen ist leicht:Einfachauf Facebook die StadtZeitung liken und unter dem Beitrag zum Gewinnspiel auf „Gefällt Mir“ drücken. Das tägliche gemeinsame Mittagessen war schon immer ein wichtiger Bestandteil im Alltag des Grandhotel-Teams. Anfangs waren es nur eine Handvoll an Leuten, heute sind jeden Tag 30 bis 50 Menschen im und um das Haus zugange: Hoteliers, Bewohner und Gäste treffen sich an der gemeinsamen Tafel. Das täglich wechselnde Koch-Team sorgt dafür, dass jeden Tag etwas auf den Tisch kommt, um die vielen freiwilligen Mitarbeiter zustärken. Die Gruppe besteht aus rund 25 Koch-Experten allen Alters, unterschiedlicher Art und jedweder Herkunft. Die Kochen verbindet: Die StadtZeitung und das Grandhotel verlosen ein Wochenendpaket für die Akademie-Woche zu den Themen Peace Food, Ernährung und globale Verantwortung. Foto:Ramona Gastl/oh Menüs reichen von traditioneller Länderküchezuexperimenteller Gemüseküche, von schwäbisch bis afghanisch, von deftig bis elegant, dabei stets vegetarisch, oft vegan und immer sehr lecker und in Bio- Qualität. Die kosmopolitischen Köstlichkeiten sind inzwischen auch außerhalb des Grandhotels gefragt. Für Feiern und Events kann man etwa Catering ausdem GrandhotelCosmopolisbestellen. AufVoranmeldung istesauchmöglich, sich im Hotel selbst bekochen zulassen. Im Rahmen der ersten Akademie-Woche besteht nun außerdem die Möglichkeit, vom Erfahrungsschatz der kosmopolitischen Küche, der hier in den letzten Jahren gewachsen ist, zu lernen. Neben leckerem und gesundem Essen geht es dann auch darumzuerforschen, was Flucht, Vertreibung und Migration mitdem zu tunhaben, was wir täglich auf unseren Tellern finden. Die Akademie-Woche ist ein Programm für alle Sinne: Im Zentrumsteht dasgemeinsame Kochen und Essen, das als Sprach- und andere Grenzen überwindendes Gemeinschaftserlebnis einfach Freude macht, Genuss bringt und die Gesundheit stärkt. Sowie das gute Essen Körper und Geist zusammenhält, nähert sich auch das Programm den Themen Peace Food, Ernährung und globale Verantwortungvon vielen Seiten.Neben Koch-und Backkursen gibt es auch einen Zum letzten Mal im Park Experten-Vortrag (Dr. Tobias Gaugler, Uni Augsburg), einen Filmabend („Cowspiracy“) und ein philosophisches Lagerfeuer. Weitere Programmpunkte sind „Silent Cooking – eine Kochund Klangmeditation“, Dinnerabende, eine Kuchenfesttafel, Yoga und noch mehr teils öffentliche Veranstaltungen im Haus. Das gesamte Programm ist auf der Webseite des Grandhotel Cosmopolis zu finden: www.grandhotel-cosmopolis.or g/de/akademie. Interessierte können zwischen einem Fünf oder Sieben-Tagespaket und einem Wochenend-Paket wählen. Wer Fragen hat oder sich anmelden möchte, schreibt eine E-Mail an eat@grandhotel-cos mopolis.org.(StaZ) MODULAR / Das Festivalsoll ab 2018 auf einemneuen Gelände stattfinden. Wo genau,das ist noch nicht klar.DreiAlternativen stehen zur Wahl. Die Entscheidung soll in den kommenden Monaten fallen. Augsburg. Der Termin für das Modular Festival 2017 des StadtjugendringAugsburg (SJR) steht fest: Vom15. bis 17. Juni 2017 stehen der Wittelsbacher Park und die Kongresshalle ein letztes Malganz im Zeichender Jugend. Ab 2018 wird das jährlichausgerichteteModular Festival auf einem neuen Veranstaltungsgelände stattfinden. Der SJR hat inZusammenarbeit mitder StadtAugsburgund den einschlägigen Ämtern einen neuen Lösungsansatz gefunden, wie das besucherstärkste Jugend- und Popkulturfestival der Region an einem neuen Ort gesichert werden kann. Dabeistand im Fokusder Diskussion, ein geeignetes Veranstaltungsgelände zu finden, das den Besucherzahlen von 10 000 Personen pro Tag, die Unterbringung aller Programmpunkte und den gewachsenen Ansprüchen einer Großveranstaltunggerecht werden kann. „Dabei ist eserforderlich, eine nachhaltige Lösung zufinden, diekeine inhaltliche Änderung des Modular Festivals nach sich zieht“, soSJR-Vorsitzender Franz Schenck. „Dazu ist esnotwendig, das wetterbedingte Risiko der Freiluftveranstaltungzuminimieren undsomit einhergehende finanzielle Einbußen möglichst auszuschließen.“ Eine Verlagerung in die Kongresshalle sei aufgrund der begrenzten Kapazität von knapp 5000 Personen nicht 2017 zum letzten Mal im Wittelsbacher Park: das Modular-Festival Foto:KristinDeibl/Archiv möglich, da die Refinanzierung des Modular Festivals somit nicht sichergestellt werden könne, erläutert SJR-Geschäftsführer Helmut Jesske. In Zusammenarbeit mit der Stadt Augsburg seien mehrere Platzvarianten geprüft worden. Neben dem Plärrer Gelände und derMesse Augsburg wurde eine Verlegung auf das neue Kulturareal auf dem Gaskesselgelände zurDiskussiongestellt. In Abwägung diverser Pro und Contras wird inden kommendenMonaten die Wahl des neuen Veranstaltungsgeländes bekanntgegeben. (kd)

37 Jahre STADTZEITUNG Mittwoch, 12.Oktober 2016 Seite 17 AUGSBURG Das ändertsich im Nahverkehr BUSNETZ / ÄnderungenimFahrplan: Ab dem11. Dezember fahrendie Busseder Stadtwerke im 15-Minuten-Takt. Zudemgibtesneue Streckenführungen. Augsburg. Die Stadtwerke Augsburg (swa) gestalten ihr Busnetzneu:Abdem Fahrplanwechsel am 11. Dezember fahren alle Busse untertags im 15-Minuten-Takt.Außerdem erfolgteine strengereTrennungin der Erschließung von Wohnund Gewerbegebieten. „EtlicheLinienwege und Takte“ hätten sich „nicht optimal entwickelt“, sagt Stadtwerke- Geschäftsführer Walter Casazza. Deshalb haben die Stadtwerke das Busnetz und den Takt jetzt gründlich untersucht. „Entsprechend der Daten und Vorschläge haben wir das Busnetzoptimiert“,soCasazza. Mit einer wichtigen Einschränkung:„Wenn nicht unbedingt notwendig, wollten wir Gewohntes nicht über den Haufen werfen.“Indas Konzept sind sowohl Fahrgastzählungen eingeflossen,als auch Anregungen von Fahrgästen und Anwohnern, Wünsche und Forderungen aus mehreren Veranstaltungen mitBürgern oder Erfahrungen des eigenen Fahrpersonals. Zwar verursachen die Änderungen beiden Stadtwerken etwas höhere Ausgaben, „wir wollen damit aber weiterhin zusätzliche Fahrgäste für den Öffentlichen Nahverkehr in Augsburg gewinnen“, so Casazza. Schließlich verspreche das laufende Jahr nach der bisherigen Entwicklung einen absoluten Rekord bei den Fahrgastzahlen –„daswollenwir 2017 natürlich fortsetzen“, so Casazza. Dazu könnten die Optimierungen beim Busnetz einen Beitrag Neue Linien, neue Routen, neue Takte –die swa haben anhand von Daten, Wünschen und Anregungen der Fahrgäste und des Fahrpersonals ihr Busnetz überarbeitet. Foto: StadtZeitung Redaktion leisten. Die wichtigsten Neuerungen sind einerseits ein weitgehend einheitlicher 15-Minuten-Takt der Buslinien untertags, andererseits die klare Trennung von Gewerbe- und Wohngebieten. „Die Erschließung von Wohnen und Gewerbe mit Öffentlichem Nahverkehr folgt völlig unterschiedlichen Anforderungen“, begründet die Leiterin des Fahrbetriebs bei den swa, Stefanie Rohde. „Wir haben den Bustakt einheitlich an den Fünf- und 7,5-Minuten-Takt der Straßenbahn auf einen 15-Minuten- Takt angepasst“, soRohde weiter. Abends, abetwa 20.30 Uhr, wenn nur noch wenige Fahrgäste mit Bussen unterwegs sind, gilt künftig ein 30-Minuten-Takt –außer aufden stärker genutzten stadtteilverbindendenLinien32und 41. Samstags, im 10-Minuten-Takt der Straßenbahn, gilt untertags der 20-Minuten-Bustakt, ababends der 30-Minuten-Takt. Sonntags istbis 9Uhr und nach 20.30 Uhr (auchauf denLinien 32 und41) ein 30-Minuten-Takt und untertags ein 15-Minuten-Takt vorgesehen. Lechhausen, Hammerschmiede,Firnhaberau Die größte Veränderung gibt es im Bereich Lechhausen, Hammerschmiede, Firnhaberau mitden Buslinien 22, 23, 44, 45, 46 und 48. Statt der Linien 44 und 45 fahren zukünftig auch am Abend und am Wochenende dieLinien 22 und23. Diese Linien behalten auch dann ihre Bezeichnung, wenn sie abends und sonntags nicht bis zum Königsplatz und Hauptbahnhof durchfahren, sondern nurnochander Haltestelle Berliner Allee den direkten Umstieg auf die Straßenbahnlinie1ermöglichen. Dafür erschließt die Linie 23 auf ihrem Linienweg auch die Kleesiedlung und das Zentrum Lechhausens um die Klausstraße. Der ursprüngliche Vorschlag,dassdie Linie 23 durchgängig an der Haltestelle Berliner Alleeendet,wurde als Folge eines Bürgerdialogs der swa in Lechhausen verworfen. Die Linie 22 meidet künftig die sehr staugefährdete Route von der City Galerie rechts abbiegend weiter über die Karlstraße zum Königsplatz, sondern biegt bei der City Galerie links ab und fährt über den Milchberg, die Maximilianstraße und den Moritzplatz zum Kö. „Damit erhöhen wir die Fahrplantreue der Linie erheblich, es gibt eine zusätzlicheLinie in der Maximilianstraße und der Umstieg auf die Straßenbahnlinie 2Richtung Frauentorstraße wird am Moritzplatzfür Schüler deutlich sicherer als von der Karlstraße zum Hohen Weg“, begründet StefanieRohde. Ganz neu wird die Buslinie 44. Siewirdals schnelle Verbindung von der Hammerschiede über MAN und UPM, das Vincentinum und die Karlstraße zumKöfahren. Neu wird auch der Wegder Linie 48 als reine Erschließung für die Gewerbegebiete in Lechhausen, die entsprechend auch nur anWerktagen untertags fährt mit einfachem Umsteigen indie Linie 1ander Haltestelle Berliner Allee. Pfersee Ein Beispiel für einen rasant wachsenden Stadtteil ist der Sheridan-Park in Pfersee. Die Linie 42, dieals Verbindungvon Pfersee nach Göggingen eingerichtetwurde,erschließtkünftig auch dasWohn- undGewerbegebiet Sheridan-Park. Verkehrte dieLinie bisher nur anWerktagen im 30-Minuten-Takt wird auf dem Linienweg nun außerdemsamstags, sonntags und an Feiertagen ein Anruf-Sammel- Taxi (AST 74) im Stundentakt angeboten. Ursprünglich war gemäßeines Stadtratsbeschlusses geplant die Linie 42 über den Grasigen Weg zu führen, was von Anwohnern und dem ansässigen Bildungshaus Westpark strikt abgelehntwurde.Die jetzige Lösung wurde in zwei Veranstaltungenzusammen mit zahlreichen Bürgern erarbeitet. Für das ansässige Seniorenwohnheim wird eine zusätzlicheHaltestellePreßburgerStraße vorgesehen. Spickel Eine kleine, aber häufig geforderte Lösunggibt es auch für denSpickel.Immerwieder wurde eine Verbindung vom Spickel zum Schwaben Center gewünscht.Hierwirdnun ein Anrufsammeltaxi (AST 73) von Zoo/Botanischer Garten über Schillerstraße, Ablassweg und Goethestraße bis Schwaben Center West und Schwaben Center angeboten. Oberhausen/Bärenkeller Änderungen gibt es auch für die Buslinie 21 in Oberhausen und im Bärenkeller. Sie wird künftig nur noch zu den Öffnungszeiten des Jobcenters - und den Betriebszeiten der ansässigen Firmen die Schleife über die Haltestelle Gaswerk fahren.(pm)

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016